25 Jahre Stadtwerke

Heißer Flirt mit dem Roboter

+
25 Jahre Stadtwerke: Ein Bürgerfest als Dankeschön für die Kundschaft. Erst ein Kuss einer Zuschauerin half dem Maschinenmensch wieder auf die Beine. 

Jügesheim - Von viel Rauch umgeben, setzte sich „NOX-The Robot“ langsam in Bewegung. Vorher hatten seine Begleiter dafür gesorgt, dass ein Sicherheitsabstand eingehalten wird und damit die Spannung beim Publikum noch erhöht.

Begleitet von dramatischer Musik, tat der fast drei Meter große Roboter seine ersten Schritte. Mit einer tiefen, mechanischen Stimme begrüßte er die Umstehenden in vielen Sprachen. Gebannt schauten Erwachsen und Kinder, wie er seine Runden drehte und tanzte.

Plötzlich blieb er vor einer Zuschauerin stehen und neigte sich herunter. „Ich habe um 17 Uhr Dienstschluss. Wie wäre es?“ Sie schien ihm augenscheinlich zu gefallen. Seine große Hand näherte sich ihren Wangen und deuteten ein Streicheln an. Als ihre Reaktion nicht so ausfiel, wie er es sich erhofft hatte, schoss ein feiner, aber kräftiger Wasserstrahl aus seinen Augen und sollte wohl seine Trauer kund tun, rief aber beim Publikum eher Lachen hervor, denn das Nass bekamen einige ab.

Kuss weckt Roboter wieder auf

Plötzlich aber wurde der Roboter langsamer und sackte zusammen. Auch die Bemühungen seiner Begleiter, ihn wieder in Gang zu bringen, hatte keine Wirkung. Erst ein Kuss einer Besucherin weckte ihn aus seinem Schlaf und er verabschiedete sich vom Publikum. Eine lange Schlange gab es nach dieser Show beim Fototermin, bei dem sich jeder mit dem Maschinenmenschfotografieren lassen konnte. Der Roboter ist ein Projekt, dass vom Bundesforschungsministerium gefördert wird.

„Ohne die aktuelle Entwicklung bei den Akkus und den Materialien, wäre diese Konstruktion gar nicht möglich“, erläuterte Tobias Danzer, Geschäftsführer der Entwicklungsfirma. Die verwendeten Batterien liefern die Energie für die Elektromotoren, mit denen der Roboter sich bewegen kann, der aus leichten Karbonfasern gefertigt ist. „Er soll auch das Interesse für Technik bei den Kindern und Jugendlichen wecken.“ „NOX-The Robot“ war eindeutig die größte Attraktion beim Bürgerfest anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Stadtwerke Rodgau, aber auch der Rest des Angebots konnte sich sehen lassen.

Relativ schnell gab es eine lange Warteschlange bei der Vierer-Bungee-Trampolinanlage, wo die Kinder ungefährdet und mit Seilen gesichert einen Salto nach dem anderen drehen konnten. Geduldig stand man auch beim Segway-Parcours an, bis man seine Runden mit dem Elektro-Zweirädern drehen konnte. Beim „Speed-Kick“ konnte man feststellen, ob der eigene Schuss WM-reif ist und seine Sportlichkeit an der Meter hohen Kletterwand testen. Etwas ganz Besonderes war auch der Flohzirkus von Marco Assman mit seinen etwa 100 kleinen Artisten. Jeder Zirkusgast bekam eine große Lupe, damit er den Kunststücken auf dem Trapez oder Seil der kleinen Darsteller folgen konnte. Große Augen gab es auch oft, wenn Andreas Fleckenstein seine verblüffenden Zaubertricks zeigte.

So abwechslungsreich das Unterhaltungsprogramm war, so vielfältig war auch die Speisekarte. Das Angebot reichte von der Bratwurst bis hin zur asiatischen Küche. Kuchen und Waffeln gab es beim Stand der HSG Nieder-Roden, der Kita St. Rochus und beim Stand der katholischen Kindertagesstätte Otzbergstraße. Glück brauchte man bei der großen Tombola nur, wenn man einen der 30 attraktiven Hauptpreise gewinnen wollte – es gab keine Nieten. Der Erlös kommt den Vereinen „5und2 Die Suppenküche“ und „Gemeinsam mit Behinderten“ zugute.

„25 Jahre Arbeit für die Bürger“

Außer Unterhaltung gab es auch eine Menge Informationen. „25 Jahre Stadtwerke bedeutet 25 Jahre Arbeit für die Bürger“ , sagte Bürgermeister Jürgen Hoffmann. Jeder Besucher bekam eine Broschüre mit auf den Weg, die über die Aufgaben der Stadtwerke informierte. „Wir haben uns alle Mühe gegeben, damit es ein schönes Fest wird“, erklärte Stadtwerkechef Dieter Lindauer und versprach, dass es trocken bleibt. Die große Zahl der Besucher dürfte der Beweis sein, dass es ein schönes Fest war, aber beim Wetter konnte er sein Versprechen nicht ganz halten. 

(ah)

Roboter im Unterricht

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare