Jügesheim im Lichterglanz

+
Walter Schnorrbusch zeigte beim AGV Sängerkranz seine filigranen Laubsägearbeiten.

Jügesheim - Gemütlichkeit an Lagerfeuern, Glühweinstimmung und Lust auf Freiluft-Vergnügen herrschten beim 4. Lichterfest. Die Weiskircher Straße sowie Hinter-, Kirch- und Vordergasse wurden zur Flaniermeile. Zeitweise gab es wegen großen Andrangs Engpässe. Von Bernhard Pelka

Zum Beispiel beim Bäcker Hofmann, dessen „Hofmann- Burger“ wie warme Semmeln weg gingen. Oder ein paar Meter weiter beim Jügesheimer Reit- und Fahrverein. Dort dienten von durchsichtigem Plastik umhüllte Strohballen als dekorative Tische. An holzbefeuerten Öfen fanden viele Gäste dort ein warmes Fleckchen - wie auch bei Blumen Winter. Dort dampfte in einem Kupferkessel über dem offenen Feuer eine verführerisch duftende Kürbissuppe. Dazu gab es weiche Sitzplätze auf rustikalen Strohballen, heißen Äppelwoi und deftige Schmalzbrote.

Impressionen des Lichterfestes

Jügesheim im Lichterglanz

Und das alles für einen guten Zweck. Denn Blumen Winter stiftete den Erlös der Kita Nordring, deren Förderverein ebenfalls mit einem Stand vertreten war. Mehr als 80 Aussteller beteiligten sich diesmal an dem stimmungsvollen Fest - veranstaltet wieder von Susanne Schäfer (Elektro Fischer) und dem Jügesheimer Gewerbe im Rodgauer Gesamtgewerbeverein GHD. Dessen Chef, Gerhard Lederer, und auch Susanne Schäfer waren mit der Resonanz überaus zufrieden. Das galt auch fürs Publikum, das freilich zu Recht Toiletten vermisste. Unter den beteiligten Vereinen waren Neulinge dabei - etwa der „Freundeskreis für Turnen und Fastnacht“ an der Nikolaus-Apotheke.

„Man kann nur zufrieden sein“, zog Gerhard Lederer glücklich Bilanz. Und die Toiletten-Panne werde ganz bestimmt nicht mehr passieren.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare