Junge Solisten überzeugen Jury

+
Max Breitenbach, Marleen und Teresa Horn sowie Maria Ließ (von links nach rechts) zählen im aktuellen Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Landesebene zu den Besten ihrer Altersgruppen.

Rodgau - (fma) Im Rahmen des 46. Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ schafften es in Schlitz im Vogelsbergkreis gleich vier Rodgauer Jugendliche aufs Treppchen. Die Geschwister Marleen (Querflöte) und Teresa Martiny (Horn) schafften es in ihren Altersklassen jeweils auf den 3. Platz, während Max Breitenbach (Trompete) und Maria Ließ (Violine) den Wettbewerb sogar für sich entschieden.

Die beiden Erstplatzierten treten Ende Mai/Anfang Juni zum Bundeswettbewerb von "Jugend musiziert" in Essen an.

Die Lokalmatadoren sind in der regionalen Musikszene längst keine unbekannten mehr. Die Geschwister Martiny etwa treten regelmäßig mit dem Musikverein Nieder-Roden auf. Die 15-jährige Marleen spielt seit sieben Jahren Querflöte und legte bereits ein Solo vor über 1000 Zuschauern in der Schwedischen Kirche Frankfurt hin. Maria Ließ besucht das renommierte Dr. Hochs Konservatorium in Frankfurt. Größere Auftritte wie jener auf einer Examensfeier der Goethe-Universität sind für sie keine Seltenheit. Auch im Kaisersaal des Frankfurter Römer hat die 13-Jährige ihre Violine schon erklingen lassen. Der 18-jährige Max Breitenbach steht regelmäßig mit dem Musikverein Weiskirchen auf der Bühne. Er spielt bereits seit zehn Jahren Trompete und gehört zu den gefragtesten Solisten seines Vereins.

Der Erfolg beim Landeswettbewerb soll für die meisten nur der erste Schritt zu höheren Aufgaben sein. Maria, Max und Marleen möchten später einmal mit ihrer Musik Geld verdienen - am besten in einem professionellen Orchester. „Meine Eltern sind da aber noch sehr geteilter Meinung“, gibt Max zu. Auch die Eltern von Teresa und Marleen sind noch nicht voll von den Plänen ihrer „Großen“ überzeugt. Immerhin: Ihre jüngere Tochter Teresa strebt einen so genannten „ordentlichen Beruf“ an: „Ich möchte später Richterin werden“, so die Zwölfjährige.

Damit es überhaupt einmal so weit kommen kann, drücken die vier Talente noch allesamt die Schulbank. Teresa und Marleen besuchen die Marienschule in Offenbach, Maria die Musterschule in Frankfurt. Für Max geht es auf dem Kreuzburggymnasium in Groß-Krotzenburg langsam zur Sache: Nächstes Jahr schreibt er sein Abitur.

Quelle: op-online.de

Kommentare