Kätzchen und singende Piraten

+
Kleine Kätzchen auf der Bühne: Die Minis der Turngemeinde Hainhausen erhielten viel Beifall für ihren „Cats“-Tanz.

Jügesheim (fma) ‐ 228 frohe Fastnachtsfreundinnen, Dutzende fleißige Helferinnen und ein wackeres Grüppchen tapferer Männer feierten am Sonntagnachmittag in der SKV-Halle ein närrisches Jubiläum.

Pünktlich um 15.11 Uhr eröffnete Moderatorin Marianne Eichhorn im roten Erdbeerkostüm die elfte Hainhäuser Frauenfastnacht. Die „Bachkatzen“ des SKV Hainhausen unter Leitung von Ina Pommer-Franz führten zu mitreißenden Melodien einen Gardetanz auf. Die kesse Fastnachtssängerin Suzanne gab den gut gelaunten Damen einen Segen mit: „Für Euch soll’s rote Rosen regnen.“ Doch zunächst trat Sigrun Müller als „gestresste Shoppingmaus“ auf.

Die jüngsten Hainhäuser Fastnachterinnen standen kurz vor der Pause im Rampenlicht. Die Little Stars der TG Hainhausen, trainiert von Laura Pietsch, zeigten einen Tanz aus dem Film „High School Musical 3“. Ebenso eindrucksvoll präsentierten sich die TGH-Minis, die mit ihrer Trainerin Linda Pietsch ein Stück aus dem Musical „Cats“ einstudiert hatten. Einen orientalischen Bauchtanz demonstrierte die Obertshäuser Gruppe „Sibah Rulan“, angeleitet von Michaela Keil, während die „Pretty Wummens“ mit ihrer Leiterin Lucia Herdt-Oechler als singende Freibeuter auftraten.

Völlig fehl in der Bütt wirkte zunächst „Fastnachtsgegnerin“ Dana Jäger, die einige Argumente gegen das bunte Treiben in die Waagschale zu werfen wusste. „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“, lautete zu Beginn ihr Credo, doch am Ende war der jungen Rodgauerin dann doch noch zum Feiern zumute.

XXL-Model lästert über Schönheitsideale

Eine besondere Überraschung erlebte Marianne Eichhorn, deren gekonnte Ansagen und pfiffige Kostüme bei den Damensitzungen seit den Anfangsjahren gut ankommen. Ihre fünf Kolleginnen aus dem Organisationsgremium verliehen der beliebten Moderatorin die „Goldene Flamme“. Eichhorn hatte ihrerseits ein kleines Präsent für ihre Freundinnen parat: ein Fläschchen Erdbeerlikör, passend zum Jubiläumskostüm.

Nach der Pause ließ sich Sängerin Suzanne von knapp 20 Frauen aus dem Publikum tänzerisch unterstützen. Als sich der Trubel ein wenig gelegt hatte, kam die Stunde der SKV-Tanzspatzen um Ina Pommer-Franz, deren Schützlinge in bayerischen Lederhosen die „längste Nacht der Welt“ ankündigten. XXL-Model Marga Pommer lästerte kräftig über gängige Schönheitsideale in der Modeindustrie. Ihr Auftritt sorgte ebenso für zahlreiche Lacher wie der des „Hainhäuser Prinzenpaares“ Helene Wollnik und Christa Röder, die als gleichgeschlechtliches Regenten-Paar ein buntes Gegenstück zum offiziellen Rodgauer Prinzenpaar darstellen.

(Ehe-)Männer werden nicht ausgeschlossen

Die Starlight Dancers des SKV entführten das Publikum in die prähistorische Welt der Familie Feuerstein. Kaum zurück im Hier und Jetzt, ging es für die Damen auch schon weiter zur „Hainhäuser Puppenkiste“, aus der die TGH-Turbobienen einen Sketch ausgekramt hatten. Die TGH-Mädchen von „Delicious“ heizten dem Publikum mit ihrem Tanz für das Finale ein.

Noch einmal stand das Organisationsteam um Gudrun Irsigler, Marga Pommer, Helene Wollnik, Bärbel Töglhofer, Christa Röder und Marianne Eichhorn gemeinsam auf der Bühne und blickte mit dem Publikum auf elf heitere und erfolgreiche Jahre zurück. Auch nach dem Ende des Programms feierten die Hainhäuser Frauen bis in den späten Abend hinein Fastnacht. Dann schlug noch einmal die Stunde der (Ehe-)Männer. „Sie helfen uns bei der Technik, an der Theke und beim Auf- und Abbau“, lobte Gudrun Irsigler das Engagement der Helfer. Und auch für die Musik war am Sonntag mit „Big T“ ein waschechter Mann verantwortlich, der die vielen Damen ein ums andere Mal auf die Tanzbühne lockte.

Quelle: op-online.de

Kommentare