Mobilitätskonzept angemahnt

Frust über Verkehr: Kein Plan für die Zukunft

Ein S-Bahn-Zug fährt unter der Autobahn durch.
+
Der Verkehr ist ein Dauerthema der Kommunalpolitik in Rodgau im Kreis Offenbach.

Vor fast vier Jahren ist ein umfassendes Konzept für den zukünftigen Verkehr in Rodgau im Kreis Offenbach in Auftrag gegeben worden. Passiert ist seitdem wenig.

Rodgau – Was wird eigentlich aus dem Mobilitätskonzept für Rodgau? Eine heiße Diskussion entbrannte am Montag (07.06.2021) im Stadtparlament über diese Frage. Den Anlass bildete ein unscheinbarer Antrag der Fraktion „Zusammen mit Bürgern“ (ZmB): Der Magistrat solle den Stadtverordneten das Konzept zur Juli-Sitzung vorlegen.

Der Antrag war eine Steilvorlage für Max Breitenbach. Der CDU-Mann, der Bürgermeister werden will, nutzte die Gelegenheit zur Abrechnung mit der Stadtregierung. „Passiert ist nichts, gar nichts“, kritisierte er den Magistrat: „Alles, was wir bekommen haben, sind neue Zahlen der Verkehrszählung für die Rodgau-Ringstraße.“ Die Kooperation aus SPD, Grünen, FDP, Freien Wählern und Tierschutzpartei versäume es, den Magistrat zu kontrollieren. Sie verliere sich in „Gemauschel und Gestückel“, statt ein übergreifendes Ziel der Stadtentwicklung zu formulieren.

Rodgau ist eine fahrradfreundliche Stadt. Im jüngsten ADFC-Fahrradklimatest erhielt sie die zweitbeste Bewertung im Kreis Offenbach.

Streit um Verkehr in Rodgau im Kreis Offenbach

Heino Reckließ (FDP) versuchte die Erregung zu bremsen. Die Kooperation habe Rodgau an vielen Stellen gestaltet und vorangebracht, sagte er. Das Problem der schmalen Straßen lasse sich aber nicht leicht lösen. Mit einem Tempo-30-Versuch in Jügesheim habe Erster Stadtrat Michael Schüßler die Situation auf der Ortsdurchfahrt entschärft, statt dem Wunsch der CDU nachzugeben, mit Einbahnregelungen die Hälfte des Durchgangsverkehrs auf den Ostring zu verlagern.

Clemens Jäger (CDU) schlug schärfere Töne an: „Wir alle wissen, dass der Magistrat diesem Haus ein Verkehrs- und Mobilitätskonzept schuldig ist.“ Er unterstellte, dass das Papier längst vorliege, aber „mit Absicht von der Stadtverordnetenversammlung ferngehalten wird“. Bereits vor zwei Jahren, im Juni 2019, hatte die CDU eine Debatte zu diesem Thema vom Zaun gebrochen.

Mobilität heißt nicht nur Auto fahren. Auch der Stadtbus gehört zum Verkehrsmix in Rodgau.

Kreis Offenbach: Kein Zukunftsplan für Verkehr in Rodgau in Sicht

„Sie reden Fahrrad, aber Sie denken Auto“, warf Werner Kremeier (Grüne) dem CDU-Redner Breitenbach vor. In Sachen Verkehr gebe es vieles zu verbessern. Von einem Generalverkehrsplan erwarte er aber nicht allzu viel.

Der jüngste Generalverkehrsplan stammt von 1987. Er ist schon lange überholt. Vor fast vier Jahren gab das Stadtparlament einstimmig ein umfassendes Konzept in Auftrag, das Entscheidungshilfen für die örtliche Verkehrspolitik der nächsten 15 Jahre liefern sollte. Das war im September 2017. Das Planungsbüro „Mobilitätslösung“ (Darmstadt) ging im April 2018 davon aus, innerhalb von 18 Monaten ein Ergebnis vorzulegen, das mit Bürgern, Politik und anderen Akteuren abgestimmt sei. Dieser optimistische Zeitplan ließ sich nicht einhalten. Mitte 2019 beauftragte das Stadtparlament auf Antrag der Kooperation den Magistrat, im zweiten Halbjahr die bisherigen Erhebungen zu den Verkehrsströmen öffentlich darzustellen. Auch daraus wurde nichts. (Ekkehard Wolf)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare