Keine Angst vor großen Hunden

+
Viel Freude auf vier Pfoten herrscht täglich in der Hundetagesstätte von Stefan Kirchner.

Jügesheim ‐ Wussten Sie, dass es in Rodgau nicht nur Kindertagesstätten, sondern auch eine Hundetagesstätte gibt? Offensichtlich gibt es nichts, was es nicht gibt. Von Andreas Pulwey

Glücklich schätzen sich Eltern, die ihr geliebtes Kind morgens in einer der 21 Rodgauer Kindertagesstätten abliefern, bevor sie den Weg zur Arbeit antreten. Genauso erleichtert sind wohl Frauchen und Herrchen, wenn ihr geliebter Vierbeiner tagsüber in guten Händen ist. Es gibt sie wirklich, die Hundetagesstätte in Jügesheim Auf dem gepachteten Grundstück von Stefan Kirchner ist morgens zunächst mal Party. Wenn die Tiere gut ausgeschlafen bei ihm abgeliefert werden, müssen sie sich austoben, weiß der Hundefreund und tierpsychologische Berater.

Angst vor großen Hunden ist Stefan Kirchner fremd. Boxer, Schnauzer und Gordon-Setter reichen dem 36-jährigen, in Österreich geborenen Hundefreund nahezu bis an die Hüften. Dazwischen ist das kleine weiße Wollknäuel namens Emma fast zu übersehen, der mit schwarzen Knopfaugen Stefan Kirchner anschaut. Der treue Hundeblick sagt nur eines: „Kraul‘ mich!“

Ein Glück, dass in der zum Grundstück gehörenden Hütte ein kleines Bücherregal existiert. Bei den ganzen Mischlingen, die hier täglich friedlich nebeneinander toben und tollen, greift Stefan Kirchner gerne zur Enzyklopädie der Hunderassen und blättert nach, welche er eigentlich vor sich hat. Dabei darf er den Blick nicht allzu lange von den Tieren abwenden: „Die Hunde müssen lernen, dass Spielen nur lustig ist, so lange es jedem Spaß macht.“ Kirchner sieht durchaus Parallelen zwischen Hunde- und Kindertagesstätte: „Bei Kindern hat man auch mal einen dabei, dem man die Schippe im Sandkasten abnehmen muss.“ Aber wer weiß: Möglicherweise sind Eltern wie Hundebesitzer gleichermaßen froh, wenn sich die Familienmitglieder tagsüber ausgetobt haben und abends müde ins Bett fallen.

Quelle: op-online.de

Kommentare