Die Kerb kam gut in Fahrt

+
Die Dudenhöfer Kerb ist gut in Schwung gekommen. Seit Freitag geht es in dem munteren Stadtteil rund.

Dudenhofen (pep) ‐ „Wenn schon Kerb ist, dann aber richtig“, freuten sich viele Besucher am Wochenende über das bunte und abwechslungsreiche Veranstaltungsprogramm rund zum Auftakt der Kerb. Sie geht noch bis einschließlich Dienstag - mit Fahrgeschäften täglich ab 14 Uhr.

Für alle Generationen war schon zu Beginn etwas dabei. Beim traditionellen Bieranstich der Germania in der Gaststätte „Krone“ gab es zu leckerem Essen und gemütlichen Beisammensein noch Livemusik. Vor dem Kerbspruch unterstützte Glaabsbräu-Verkaufsmitarbeiter Stefan Kaufhold die Aktiven beim Fassbieranstich. Weiter geht es dort heute ab 11 Uhr mit einem Frühschoppen und schönem Gesang.

Den ersten musikalischen Höhepunkt setzte, wie in den Jahren zuvor, die Band „Hot Stuff“ mit ihrem Auftritt beim Tennisclub Rodgau. Mit Disco-Musik der 70-er und 80-er Jahren brachten sie dabei die Besucher zum Feiern und Bühne und Boden zum beben.

Discotänzerinnen heizten im Bürgerhaus ein.

Bereits zum zehnten Mal in Folge unterhielt die Band um Sänger Jerry James und die bezaubernde Sängerin Thea Klöpffer damit die knapp 500 Gäste mit einem Streifzug durch die wildesten Jahre der Discos. Uta Kern, die Vergnügungswartin des Tennisvereins, hatte damals vor über 20 Jahren die Idee, sich am Festprogramm für die Kerb zu beteiligen. Angefangen wurde ganz klein, inzwischen ist ihr Steckenpferd bei der Kerb nicht mehr wegzudenken. Stolz ist man im Vorstand auch auf die vielen fleißigen Helfer, die seit Jahren in einem eingespielten Team die Gäste versorgen. Die Einnahmen fließen in die Jugendförderung, speziell als Trainingszuschüsse und zur Finanzierung von Sommercamps, bestätigt Sportwart Martin Nordlander.

Das Abendprogramm rundete der aus den eigenen Reihen stammende „DJ Mike“ ab, der die feiernden Gäste ab Mitte 20 bis spät in die Nacht mit Musik auf der Tanzfläche hielt. Nach einem Tag Pause geht es beim TCR mit der Band „Steps“ zum Frühschoppen mit Klassikern der 50-er Jahre weiter.

Autoscooter und Schiffschaukel hatten ihren eigenen Reiz

Für die Kinder und Jugendlichen haben Autoscooter und Schiffschaukel immer noch ihren eigenen Reiz. Die Fahrgeschäfte und Buden auf dem Ludwig-Erhard-Platz haben bereits seit Freitag Mittag offen. Das größtenteils verregnete Wochenende machte den Schaustellern das Geldverdienen allerdings schwer. Der Umsatz soll aber am Dienstag, dem traditionellen Familientag der Schaulsteller mit halben Fahrpreisen, wieder steigen.

Die ältere Generation fühlte sich am Samstagabend bei der Schlager-Nacht der Fußballabteilung des TSV auf der Tanzfläche wieder jung. Bei Schlagern, Klassikern und Tanzmusik musste die neu formierte „Jack Steam Band“ in der Turnhalle die vielen Gäste nicht lange bitten, bevor flott das Tanzbein geschwungen und stimmungsvoll gefeiert wurde.

Mehr Bilder der Kerb

Kerb in Dudenhofen

Zur selben Zeit wummerten im Bürgerhaus zur Kerbdisco der Jugendfeuerwehr dumpf und laut die Bässe. Radio-Kultmoderator und „Partypapst“ Peter Lack alias „Lackenegger“ sorgte mit fetziger Musik für ordentlich „Bumms“. Die attraktiven Tänzerinnen heizten die gute Stimmung des jungen Publikums im Saal dabei zusätzlich an.

Wehrführer Bernd Klein, der mit seiner Einsatzabteilung die Jugendfeuerwehrleute unterstütze, war zufrieden mit dem Abend, auch wenn es natürlich immer noch ein paar Besucher mehr hätten sein können. Durch strenge Kontrollen am Eingang und bei der Getränkeausgabe verlief die Party erfreulicherweise sehr friedlich.

Etwas ruhiger ging es dann Sonntagnachmittag im Feuerwehrhaus zu. Im „Café Florian“ verkauften die Brandschützer selbst gemachten Kuchen und Kaffee. Einfach gemütlich! Namensgeber für die Veranstaltung, die auch bereits seit über zehn Jahren fest zum Kerbprogramm dazugehört, war der Schutzpatron der Feuerwehr, der Heilige Florian.

Gemütlich ging es am Sonntagmorgen auch beim Wanderclub Edelweiß an die Gänsbrüh zu. Auch dort hieß es: Kerbfrühschoppen genießen.

Quelle: op-online.de

Kommentare