Kita-Essen aus der Schulküche

Hainhausen/Nieder-Roden - (eh) Das „Esswerk“ dehnt sich in Rodgau aus. Die Betreiber der Schulcafeteria in Hainhausen beliefern jetzt auch die Kindertagesstätte am Bürgerhaus mit Mittagessen. Nach den Sommerferien soll die Kita II in Dudenhofen dazu kommen.

Bisher wurde in den Kindertagesstätten täglich frisch gekocht. „Wir sind bisher immer satt geworden“, berichtete Kita-Leiterin Inge Kunkel (Nieder-Roden) im Gesamtkindergartenbeirat von den Erfahrungen der ersten Wochen. Einzelne Gerichte seien vom Geschmack nicht kindgerecht gewesen, aber in Absprache mit „Ess  werk“- Lei ter Mike Gräf sei das sicher noch zu ändern.

„Esswerk“ ist ein Unternehmenszweig der gemeinnützigen Lebensräume GmbH aus Offenbach, der nach eigenen Angaben bisher 14 Schulen und Kindertagesstätten mit Essen versorgt. Vor wenigen Wochen hat die Firma auch die Cafeteria des Kreishauses in Dietzenbach übernommen. Neben Fachkräften arbeiten dort Menschen mit Behinderungen und psychosozialen Störungen.

Durch niedrige Löhne von zwei Euro pro Stunde (Zuverdienstgrenze) kann der integrative Betrieb die Mahlzeiten billiger als andere Cateringfirmen anbieten.

Dennoch gehe es der Stadt Rodgau nicht in erster Linie um die Kostensenkung, sagte Jugendabteilungsleiter Johannes Bosten im Gesamtkindergartenbeirat: „Wir möchten Erfahrungen sammeln.“ Es sei derzeit nicht geplant, alle Kindertagesstätten auf angelieferte Verpflegung umzustellen: „Es ist ein Versuch für ein Jahr. Wenn‘s nicht funktioniert, werden wir uns davon verabschieden.“ Während die Stadt bisher etwa 3,20 Euro pro Essensportion aufwende (zwei Euro Personalkosten und 1,20 Euro für Zutaten), bezahle sie an die Lebensräume GmbH zehn Cent weniger. „Die Ersparnis ist vernachlässigbar“, so Bosten. „Die Frage ist nur, wie kriegen wir das hin, wenn immer mehr Eltern den Bedarf nach einem Ganztagsplatz anmelden? Unsere Küchen sind einfach nicht dafür ausgestattet.“ Auch auf die flexiblen Öffnungszeiten, wie sie in der Kita II geplant seien, könne die Stadt mit eigenem Küchenpersonal nur bedingt reagieren.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

Kommentare