Konzept für Jugendarbeit nötig

Der Vorstand des Vereins Pro Jugendhaus, von links: Steffen Jäger (Schatzmeister), Karin Wagner (Beisitzerin), Benjamin Schwarz (Vorsitzender) und Jörg Andreß (stellvertretender Vorsitzender); nicht abgebildet ist Schriftführer Patrick Bihn. - Foto: p

Rodgau - Kritisch bewertet „Pro Jugendhaus“ die Situation der städtischen Jugendeinrichtungen, deren Arbeit für den Verein nach wie vor einen hohen Stellenwert einnimmt.

Das wachsende Angebot für junge Musiker im Jugendhaus Dudenhofen sei äußerst begrüßenswert, damit würde die Einrichtung für die Zielgruppe attraktiver. Auch die kürzlich gestartete aufsuchende Jugendarbeit (beispielsweise auf dem Puiseauxplatz) sei ein sinnvoller Schritt gewesen. Allerdings drohe sich die Situation nun mangels Personal wieder deutlich zu verschlechtern.

„Pro Jugendhaus“ mahnt wie schon 2011 ein übergreifendes und zukunftsweisendes Konzept für alle drei städtischen Einrichtungen an. „Die politisch Verantwortlichen sind gefordert, dem Thema Jugendarbeit mehr Aufmerksamkeit zu widmen und die offensichtlich vorhandenen Probleme zeitnah anzugehen“, fordert Vorsitzender Benjamin Schwarz.

Schwarz und sein Team im Amt bestätigt

Die Mitgliederversammlung hat Schwarz und sein Team im Amt bestätigt. Jörg Andreß bleibt Stellvertreter, Steffen Jäger Schatzmeister, Patrick Bihn Schriftführer und Karin Wagner Besitzerin. Zu Revisoren wurden Wolfram Neumann und Klaus Henkel bestimmt.

Der Wahl vorausgegangen war der Bericht über die Aktivitäten im zurückliegenden Jahr. Der Verein „Pro Jugendhaus“, der 2004 aus der gleichnamigen Bürgerinitiative gegen die Schließung zweier städtischer Jugendeinrichtungen hervorgegangen ist, engagiert sich inzwischen vor allem in der Integrations- und Bildungsarbeit.

„Toleranz und Demokratie lernen“

Unter dem Projekttitel „Toleranz und Demokratie lernen“ hat der Verein die erfolgreiche Hausaufgabennachhilfe des Türkischen Elternvereins in Nieder-Roden fortgeführt. Sie bietet Kindern und Jugendlichen an fünf Tagen in der Woche kostenlos Unterstützung. Organisiert wird die Hausaufgabenhilfe fast ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern mit den unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen.

Darüber hinaus wurden unter dem gleichen Projekttitel fünf Veranstaltungen durchgeführt, die jungen Menschen zeigen sollten, wie unsere Gesellschaft zu dem wurde was sie heute ist und wie unser heutiges demokratisches System funktioniert. Weitere Informationen: www.pro-jugendhaus.de.

Quelle: op-online.de

Kommentare