Konzert der zarten Töne

+
Durchaus nicht nur beim Wandern oder am Lagerfeuer, sondern auch in sakralen Kirchenräumen bieten Mandolinenklänge eine reizvolle Abwechslung. Anlässlich des Benefizkonzerts für die Dachsanierung der Evangelischen Kirche Dudenhofen wurde das Orchester des Wanderclubs Edelweiß von Mitgliedern des Mandolinenorchesters Obernau unterstützt, das ebenfalls von Birgit Pezza geleitet wird. Der Einklang der beiden Orchester setzte sich übrigens auch am Tag nach dem Konzert in Dudenhofen fort - da spielten die Dudenhöfer bei einem Benefizkonzert in der Obernauer Pfarrkirche mit.

Dudenhofen (chz) ‐ Dass die Mandoline in den Köpfen der Menschen fast automatisch mit Wandern und Lagerfeuerromantik belegt wird, liegt wohl nicht zuletzt daran, dass viele der Mandolinenorchester wie auch in Dudenhofen dem örtlichen Wanderclub angeschlossen sind.

Welch breites Spektrum das Saiteninstrument, das mit einem Plektron-Plättchen gespielt wird, tatsächlich abdecken kann, war beim Benefizkonzert des Edelweiß-Mandolinenorchesters in der evangelischen Kirche zu erleben.

Gemeinsam mit acht Mitgliedern des Mandolinenorchesters Obernau bei Aschaffenburg, das ebenfalls von Birgit Pezza geleitet wird, bot das 30-köpfige Ensemble eine unterhaltsame Mischung aus stimmungsvollen Balladen, beschwingter Ragtime-Musik, irischen Weisen und südlichen Klängen, unterstützt von Schlagwerkern des Musikvereins Dudenhofen.

Informationen auf der Internetseite der Evangelischen Kirche.

Mal schwungvoll kräftig, mal zart zirpend zeigte sich die volle Bandbreite der Mandolinen- und Gitarrenmusik, die bei den irischen Weisen von einer Flöte unterstützt wurde. Vor allem bei den südlichen Klängen fühlten sich viele Zuhörer wohl in die italienischen Filme der 60er Jahre versetzt, in denen die Caprifischer abends ihre Mädchen zum Tanz führten.

Im Namen des Orchesters bat die Moderatorin Gisela Schmidt um eine Gabe in den Spendentopf, worüber sich vor allem Pfarrer Ralf Weißenstein freute, da die Spenden der Renovierung des Kirchendaches zugute kommen. Von Eigenanteil von 75.000 Euro hat die Gemeinde rund 38.000 Euro angespart.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare