Kostenloser Kindergarten als Ziel

Rodgau - (eh) Das zweite beitragsfreie Kindergartenjahr wird die Rodgauer Steuerzahler im nächsten Jahr voraussichtlich 488 000 Euro kosten. Auf diesen Betrag beziffert die städtische Jugendabteilung die Einnahmeausfälle und die höheren Zuschüsse an konfessionelle und freie Kindergartenträger.

Als die Stadtverordneten am 16. Februar die Beitragsfreiheit beschlossen, lagen noch keine Zahlen über die finanziellen Auswirkungen vor.

Von September an können Kinder in Rodgau zwei Jahre lang kostenlos den Kindergarten besuchen. Bisher war seit 2007 das letzte Kindergartenjahr vor der Einschulung kostenlos; den größten Teil der fehlenden Einnahmen übernahm das Land im so genannten Bambini-Programm.

Die Stadt Rodgau war bereits damals großzügiger als die Landesregierung: Sie stellt auch Ganztagsplätze im letzten Kindergartenjahr kostenlos zur Verfügung. Andere Städte der Region beschränken die Gebührenfreiheit auf den Vormittag: Wer sein Kind auch nachmittags in der Kita lässt, muss dort zuzahlen.

Jetzt geht Rodgau noch einen Schritt weiter. Vor der Einschulung sind künftig zwei Kindergartenjahre kostenlos. Das gilt für alle Kinder: egal bei welchem Träger (Stadt, Kirchen, Elterninitiativen) und egal mit welchen Betreuungszeiten.

Kostenlose Kindergärten sind das erklärte Ziel des Stadtparlaments. Sozialdezernent Michael Schüßler will das bereits jetzt in die Kindergartensatzung aufnehmen: „Ab dem 1.1.2011 entfallen die Gebühren für alle Kindergartenkinder (3 Jahre bis zum Schuleintritt).“ Das Stadtparlament entscheidet darüber am 16. April.

Der Verzicht auf Kindergartengebühren soll nicht nur Familien finanziell entlasten. Die Stadt will die soziale und kulturelle Bildung fördern, indem möglichst alle Kinder einen Kindergarten besuchen. Das Bildungsforum „Rodgau bildet Zukunft“ hatte als Grundsatz für alle Kinder und Jugendlichen formuliert: „Keiner darf zurückbleiben.“

Quelle: op-online.de

Kommentare