Fischtheke und Kühlhaus

Kühler Kopf am herrlich kühlen Arbeitsplatz

+
Cornelia Tornow hat bei Toom schon ihre Lehre gemacht. 30 Jahre ist sie dort beschäftigt. Bei der Arbeit an der eisigen Fischtheke behält sie automatisch einen kühlen Kopf. Bevor's ins Freie geht, akklimatisiert sie sich im nicht gekühlten Sozialraum.

Rodgau - Endlich Sommer. Die Sonne brennt. 36 Grad. Doch in die Freude über Strandwetter und gesunde Bräune mischt sich bei manchem Arbeitnehmer der Frust, am Schreibtisch schwitzen zu müssen.

Kommissionierer Harald Hauck (rechts) arbeitet in dicker Jacke mit Fellkragen. Bei 36 Grad Außentemperatur hat er's bei der Fruchthandel Weber GmbH in Weiskirchen angenehm kühl. Links: Betriebsmanager Oliver Fuchs.

Und das in langer Hose und Sakko! Es gibt gibt freilich auch Arbeitsplätze, auf die man zurzeit neidisch werden kann. Etwa im Toom-Verbrauchermarkt an der Fischtheke. Dort kümmert sich Cornelia Tornow aus Rollwald bei angenehmen Temperaturen um die Ware. Immer wieder bettet sie den Fisch in Eisbröckchen - und denkt dabei manchmal mitleidig an Berufsgruppen, die draußen schuften müssen.

Äußerst angenehm findet auch Kommissionierer Harald Hauck aus Mühlheim seinen Arbeitsplatz. In den Kühlhäusern der Weber Fruchthandels GmbH in Weiskirchen herrschen zwischen 2 und zehn Grad plus. „Für mich ist das super. Ich bin eh nicht so für Hitze zu haben“, sagt Hauck.

bp

Quelle: op-online.de

Kommentare