Konzentrierte Könnerin

Kulturförderpreis für  Violinistin Maria Ließ

+
Kulturförderpreisträgerin Maria Ließ mit ihrer 237 Jahre alten Violine.

Rodgau - Maria Ließ (16) aus Dudenhofen hat am Mittwoch den Kulturförderpreis der Stadt Rodgau erhalten. Die junge Musikerin spielt seit neun Jahren Violine. Bereits damals erkannte die Freie Musikschule Rodgau ihr großes Talent.

Neben den schulischen Anforderungen im G 8-Gymnasium spielt Maria Ließ unter anderem im Landes- und im Bundesjugendsinfonieorchester. Ihr Musiklehrer: „Wie schaffst du das alles?“.

Kostproben ihres Könnens präsentierte Maria Ließ zur Preisverleihung im Bürgerhaus Nieder-Roden. Ihr sensibles Spiel berührte auch musikalische Laien. Die Zuhörer erlebten Streicherklänge in Perfektion. „Wow - das war toll“, sagte Bürgermeister Jürgen Hoffmann nach dem ersten Musikstück: „Sie konnten hören, dass sie den Förderpreis völlig zu Recht bekommt.“

Maria Ließ stammt aus einer musikalischen Familie

Maria Ließ stammt aus einer musikalischen Familie. Ihr Vater spielt Akkordeon, ihre Mutter hat Geige, Bratsche und Cello gespielt. Im Orientierungskurs der Freien Musikschule Rodgau (FMR) wurde eine Lehrerin auf ihr gutes Gehör aufmerksam. Als Zweitklässlerin nahm Maria 2004 ihre ersten Violinstunden. Bereits ein Jahr später wurde sie mit dem Begabtenförderungspreis der Musikschule ausgezeichnet.

Die „Senkrechtstarterin“ (FMR-Lehrer Joachim Grote) entwickelte sich wenige Jahre später zur „Überfliegerin“ - so jedenfalls nannte sie ihr Musiklehrer Thomas Spahn am Mittwoch in der Laudatio. Spahn leitet den Schwerpunkt Musik an der Musterschule in Frankfurt. Maria Ließ und ihre Eltern haben sich diese Schule bewusst ausgesucht. Als einzige Schule in Hessen darf sich dieses Gymnasium „Zentrum zur Förderung musikalisch Begabter“ nennen. Es unterhält eine Kooperation mit der Musikakademie Dr. Hoch’s Konservatorium. Seit 2009 nimmt Maria Ließ Violinunterricht am Konservatorium; als Zwölfjährige war sie dort damals die jüngste Schülerin.

Gast im Philharmonischen Orchester Frankfurt

Schon als Grundschülerin musizierte Maria Ließ im Kreisjugendorchester Offenbach. Sie spielt im Schulorchester der Musterschule, hat im Landesjugendsinfonieorchester Hessen die Stimmführung der zweiten Geigen und wurde 2012 ins Bundesjugendorchester aufgenommen. Orchestererfahrung sammelte sie auch als Gast im Philharmonischen Orchester Frankfurt und während eines Praktikums im hr-Sinfonieorchester.

Im Wettbewerb „Jugend musiziert“ ist Maria Ließ mit ihrer Klavierpartnerin Henriette Büsing seit Jahren bundesweit erfolgreich. In diesem Jahr tritt sie dort erstmals als Solistin an. Im „Flores-Quartett“ musiziert die 16-jährige Dudenhöferin seit fast drei Jahren mit Florian Bartel, Maximilian Dreier und Jacob Schwarz. Das Streichquartett begeisterte das Publikum am Mittwoch mit zwei Sätzen aus dem „Amerikanischen Quartett“ von Antonin Dvorák.

Als Leistungskurs - kein Wunder - Musik gewählt

Im Gymnasium schreibt Maria Ließ ausschließlich Einsen und Zweien. Als Leistungskurs-Fach hat sie, kein Wunder, Musik gewählt. Lehrer Thomas Spahn fragt: „Wo nimmst du die Energie her, nach acht, neun Stunden Schule abends noch Geigenunterricht zu nehmen?“ Als Antwort zählt er persönliche Eigenschaften seiner Schülerin auf. Spahn spricht von einer „sehr sympathischen Strenge und Unerbittlichkeit“ und von „Fleiß, Wissensdrang, Disziplin, Einsatzfreude“. Dabei wirke die 16-Jährige natürlich und strahle Freude aus.

Zum Erfolg gehören nicht nur Talent und Fleiß, sondern auch Menschen, die die Begabung entdecken und fördern. Dazu zählt der Lobredner nicht nur Eltern, Lehrer und Musikschule, sondern auch die Stadt Rodgau, „die der bewundernswerten Ansicht ist, dass Kultur wertvoll und preiswürdig ist“.

Preisgeld von 2200 Euro

Mit dem Kulturförderpreis würdigt die Stadt nicht nur Talent und Leistung der jungen Musikern. Das Preisgeld von 2200 Euro soll ähnlich wie ein Stipendium die weitere künstlerische Laufbahn fördern. Darüber hinaus versteht die Kulturpreisjury den Preis diesmal als Ermutigung und Anerkennung für alle Rodgauer Jugendlichen, die sich der klassischen Musik widmen. 

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare