„Open Stage“ in Rodgau

Musikbühne für die Facebook-Generation

+
Vier Bands und mehr als 100 Jugendliche: Die Kulturinitiative „Open Stage“ in der Stettiner Straße 17 profiliert sich als Bühne der jungen Generation.

Jügesheim - Die Kulturinitiative „Open Stage“ hat einen Generationenwechsel vollzogen. Fünf der acht Vorstandsmitglieder sind 25 Jahre oder jünger. Der Beitritt vieler junger Leute hat eine Aufbruchstimmung innerhalb des Vereins ausgelöst.

Die Kulturinitiative konzentriert sich nun stärker auf Musik für die Facebook-Generation.

„Open Stage“ ist erst zwei Jahre alt. Die Initiative gründete sich, nachdem der Verein „Maximal“ aus der Stettiner Straße 17 ausgezogen war. Beinahe hätte es eine erneute Spaltung gegeben. Eine Gruppe namens „Crescendo“ um den jetzigen Vize-Vorsitzenden Jan Schmitz wollte einen eigenen Verein gründen, um die Lücke des kulturellen Angebots für die junge Generation zu schließen. Nun finden junge Leute sich mit ihrem Musikgeschmack im regulären Programm wieder.

Mit dem Rockkonzert am vergangenen Samstag hat der neue Vorstand die Herausforderung gezeigt, dass er dieser Herausforderung gewachsen ist und junge Bands und junge Zuhörer motivieren kann.

Rocken vor mehr als 100 Jugendlichen

Die Bands „Inhuman“, „Depart the Seas“, „Stop Waiting Start Living“ und „Breakless“ rockten die Open-Stage-Halle vor mehr als 100 Jugendlichen der Facebook-Generation. Am Rand der Veranstaltung bezeichnete Delia Hagenau, die Schlagzeugerin der Rockband „Marie Wonder“, die Halle als „Wohnzimmer“ ihrer Band. Sie sicherte sich gleich einen Termin für eine Release-Party der neuen CD. „Marie Wonder“ wurde 2010 mit dem Kulturförderpreis der Stadt Rodgau gewürdigt und gehört zu den erfolgreichsten Rodgauer Bands der letzten Jahre.

Mit dem Konzept, Rodgauer Bands gemeinsam mit Gruppen aus der Umgebung auftreten zu lassen, etabliert sich „Open Stage“ mehr und mehr als musikalische Drehscheibe der Region. Dabei bleibt die Kulturinitiative auch älteren Generationen verpflichtet. Beispiele dafür sind das Funk-Konzert der All-Star-Rhein-Main-Band „Power of Tower“ um Harald Heinl am 20. April, die Rockkonzerte von „Rudi & Friends“ und den „Rock Heroes“ um Rudi Hagenau sowie das geplante Konzert von „Osssti“ mit Peter Osterwold im Herbst.

Bandporträt: „Inhuman“ aus Dreieich

Die Band „Inhuman" aus Dreieich hat ihr neues Album „Into the Haze“ herausgebracht. Die Band aus Dreieich feiert ihr zehnjähriges Jubiläum - wir haben die vier Musiker besucht.

Zum Video

eh

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare