Kulturpreis an Jens Joneleit

+
Komponist Jens Joneleit

Nieder-Roden (eh) ‐ Der Komponist und Maler Jens Joneleit (41) erhält den Kulturpreis der Stadt Rodgau für 2009. Der Preis ist mit 2.200 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben.

Konzeptstark, eruptiv und eigenwillig: So beschreibt sein Manager Karsten Witt die Eigenschaften von Joneleits Musik, mit der sich der Komponist dies- und jenseits des Atlantiks einen Namen gemacht hat. Zu seinem Werk gehören drei Opern (die Kinderoper „Schneewitte“ wurde 2008 von der Kritik hoch gelobt), große Orchesterwerke, aber auch Kammermusik sowie Kompositionen für Film und Hörspiel. Sein wild polyphonischer Zyklus „Le tout, le rien“ wurde sogar in die „Edition Zeitgenössische Musik“ des Deutschen Musikrats aufgenommen.

Seine ersten Schritte in die Welt der Musik unternahm Jens Joneleit als Schlagzeuger im Musikverein Nieder-Roden. Damals war er Schüler der Heinrich-Böll-Schule. Später trommelte er in regionalen Rock- und Jazzbands. Nach Abitur und Zivildienst ging er für 14 Jahre in die USA, um Malerei und Komposition zu studieren. 1997 schloss er seine Studien als Master of Fine Arts ab. Seither arbeitet er als freischaffender Komponist, zunächst in den USA, seit 2004 in der Bundesrepublik.

2006 erhielt er den Komponisten-Förderpreis

Auftragskompositionen erarbeitete er unter anderem für die Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt und Stuttgart, die Münchner Philharmoniker und das Ensemble Modern.

2006 erhielt Jens Joneleit den Komponisten-Förderpreis der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung. Daraus entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit Daniel Barenboim, dem künstlerischen Leiter der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Ein neues Opernwerk Joneleits soll im Herbst 2010 die Saison der Staatsoper eröffnen. Die Neue Musikzeitung würdigt den Komponisten als „stillen, konsequenten Arbeiter, der es liebt, sich den Unberechenbarkeiten einer neuen Idee auszusetzen“.

Trotz seiner Bekanntheit fühlt sich Joneleit nicht als Jetset-Künstler. Der seit Anfang des Jahres in Berlin lebende Komponist mit musikalischen Wurzeln im Freejazz hält weiterhin Kontakt zur Musikszene im Rhein-Main-Gebiet. Im Frühjahr erhält er in Rodgau den Kulturpreis überreicht.

Quelle: op-online.de

Kommentare