Kunst vom Feinsten im Bürgerhaus

+
Oben: Die Besucher konnten live verfolgen, wie ein Gemälde entsteht.

Nieder-Roden (as) ‐ Viel Sehenswertes zu bewundern und zu bestaunen, bunte Eindrücke und kreative Inspirationen, bot die traditionelle städtische Kunstausstellung am vergangenen Wochenende im Bürgerhaus Nieder-Roden und der angrenzenden Sporthalle.

Ob Bilder, Collagen oder Skulpturen, Keramik, handbemaltes Porzellan oder Teddybären, Schmuck, Stoff- oder Papierarbeiten. Und noch vieles mehr. Die 64 aus Rodgau und Umgebung angereisten Hobbykünstler und Kunsthandwerker präsentierten an ihren Ständen Einblicke in die Palette ihres kreativen Schaffens.

Die zahlreichen Besucher der Ausstellung kamen voll auf ihre Kosten. Wer wollte, konnte - trotz Kritik der örtlichen Künstlerszene - in der Sporthalle Kunsthandwerkliches auch käuflich erwerben. Zum Beispiel als Geschenke für Weihnachten. Die Ausstellung lebte von vielen Besonderheiten. So blickte den Besuchern auf der Bühne ziemlich „großformatig“ eine vier Meter breite Fotocollage aus 144 Frankfurter Detailansichten des Nieder-Rodener Digitalkünstlers Karl-Heinz Kalbhenn entgegen.

Einen genauen Einblick in ihr Schaffen gewährte die Hainburger Künstlerin Gaby Kern, die vor dem Publikum ein stilvolles Ölgemälde anfertigte. „Die wenigsten lassen sich bei der Arbeit gerne über die Schulter schauen“, weiß sie aus Erfahrung und erklärte den interessierten Zuschauern anschaulich verschiedene Maltechniken.

746 Teddybären in 13 Jahren angefertigt

Die Offenbacherin Doris Wildner wiederum präsentierte 76 handgefertigte Teddybären. Sie übt ihr Hobby bereits seit dreizehn Jahren aus und hat Ende Oktober ihren 746. Bären angefertigt. So bestand die Besonderheit dieser Kunstausstellung neben der bunten sichtbaren Vielfalt auch und gerade in solchen facettenreichen, ganz persönlichen Einblicken in das künstlerische Schaffen der Aussteller, die bereitwillig Rede und Antwort standen.

Sehr weihnachtlich ging es an manchen Ständen zu. Dort konnte man schon an den Geschenkekauf fürs große Fest denken.

Die Rodgauer Kunstausstellung steht jeweils auch mit dem Thema „Spenden“ in Zusammenhang. So will der Holzschnitzer Franz Schmitz aus Hainhausen die Hälfte des Erlöses aus dem Verkauf einer seiner modernen Figurengruppen an die Bonner Selbsthilfeorganisation „Mukoviszidose e.V.“ spenden.
Wie seit zwanzig Jahren schon, übernahmen auch diesmal wieder die Damen des SOS-Helferkreises die Bewirtung der Gäste mit Kaffee und Kuchen. „Die Einnahmen werden an das SOS-Kinderdorf in St. Petersburg weitergeleitet“, betonte die Vorsitzende Helga Hoffmann. Der Helferkreis existiert seit stolzen 42 Jahren und besteht aus 71 engagierten Frauen und Männern.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare