Der Anstoßpunkt war zuerst weg

+
Harry Enck (rechts) war der Mann, der den neuen Kunstrasenplatz des TSV Dudenhofen quadratmeterweise an den Mann und an die Frau brachte.

Dudenhofen ‐ Mit einem Quadratmeterpreis von zehn Euro sind sie dabei - die Sportplatz des TSV Dudenhofen. Die Fußballer des Vereins suchen Paten für ihren rund 550 000 Euro teuren Kunstrasenplatz. Wieviele haben sie schon gefunden? Von Michael Löw

Gut 7 000 Quadratmeter ist der neue Platz groß. Mehr als 800 davon hatten bis Samstagnachmittag einen Paten gefunden, schätzt Hans Wehner, einer der drei TSV-Vorsitzenden. Die Baustellenparty am Samstag war erst der Start einer lang angelegten Aktion, mit der der Verein auch Klein-Sponsoren gewinnen will.

Noch bis Mai 2011 kann Pate werden, wer zehn Euro für einen Quadratmeter hinblättert. „Da haben auch F-Jugendspieler von ihrem Taschengeld ein kleines Stück gekauft“, freute sich Abteilungsleiter Harry Enck über bescheidene Unterstützung. Daniel Rebell, Stürmer der ersten Mannschaft, fühlt sich hingegen gleich für 14 Quadratmeter zuständig, auf denen er künftig trainiert.

„Der Verein leistet viel in Eigenhilfe.“

550 000 Euro investiert der TSV, damit seine mehr als 250 Fußballer unabhängig vom Wetter kicken können. Der Hartplatz im Südosten des Sportzentrums Dudenhofen war im Sommer staubtrocken und stand bei Regen knöcheltief unter Wasser. „Ich durfte mich als Torwart in dieser roten Asche suhlen“, trauerte Stadtrat Michael Schüßler bei der Baustellenparty vergangenen Zeiten kein bisschen nach.

Ein Vorhaben dieser Größenordnung kann selbst ein großer Verein wie der TSV Dudenhofen nicht aus eigener Kraft bezahlen. Die Stadt Rodgau beteiligt sich mit 200 000 Euro - verteilt über mehrere Jahre - an der Finanzierung. Das Land schießt 110 000 Euro zu, der Kreis 55 000 Euro. Die Sparkasse Langen-Seligenstadt hatte schon im August 5 000 Euro gespendet, am Samstag brachte Verwaltungsratsvorsitzender Frank Lortz weitere 500 Euro mit und lobte den TSV: „Der Verein leistet viel in Eigenhilfe.“

Quelle: op-online.de

Kommentare