Großes Hellau in Hainhausen

+
Hoch die Beine und immer lächeln: Der Gardetanz darf auch in der Kostümsitzung des SKV-Laternche nicht fehlen.

Hainhausen (pul) ‐ 111 Jahre SKV, 22 Jahre Jochen Pommer als Sitzungspräsident: Die Hainhäuser kommen aus närrischen Jubiläen gar nicht mehr raus. Passend dazu die stimmungs- und schwungvolle Kostümsitzung des SKV, die traditionell das Finale der Fastnachtskampagne einläutet.

Vorzustellen braucht man sie schon lange nicht mehr: Dana Jäger verdiente sich auch diesmal den Orden der mimikreichsten Büttenrede. Auf der Jagd nach dem Autoführerschein brachte sie Fahrlehrer und Polizei zur Verzweiflung - schließlich hat man nur zwei Füße für drei Pedale.

Später nahm die „Dana aus Haahause“ auf dem Schoß ihres Vaters Erich Platz. Sie als Puppe, er als Bauchredner: ein perfektes Duo zum Strapazieren der Lachmuskeln.

„Hellau und hallo, ist hier Platz für en dicke Popo?“, fragte Lucia Klein in der Sauna. Sie und Protokoller Michael Pommer setzten die ersten Zeichen in puncto Büttenreden.

Musikalisch gingen die „Laternche-Sänger“ ans Werk. Die gesangsfreudigen Narren heizten mit Liedern wie „Wir sind alles Haahäuser“ die Stimmung im Saal an.

Nach der Pause zündeten die Hainhäuser Narren eine Stimmungsrakete nach der anderen. Nach Charly Engert, der als Entertainer mit den Hits von Udo Jürgens den Mitsing-Nerv des Publikums getroffen hatte, lieferten sich SKV-Altpräsident Will Eichhorn und der amtierende TGH-Sitzungspräsident Torsten Rudolph ein pointenreiches Wortgefecht mit so manchem Schenkelklopfer.

Einmal warm gelacht, brauchten Markus Stritzke und Michael Pommer als „Tratschweiber Renate und Gisela“ nur die Bühne zu betreten, da hatten sie schon die Lacher auf ihrer Seite. „Was lacht ihr dann, mir habbe doch noch gar nix gesacht?“ Mit bissigem Humor über ihre imaginären Ehemänner sorgten die beiden Fassenachter für einen Brüller nach dem anderen.

Bei den „Trottwa Lersche“ der TGM SV Jügesheim stand das Volk in der vollen Halle komplett auf den Stühlen.

Schon seit Jahren zeigt die Laternche-Sitzung tolle Tänze. Jung und Alt, Männlein und Weiblein in bunten Kostümen schwingen beim SKV die Hüften. Die „Starlight Dancers“ packten diesmal noch eine Portion Pantomime in ihren Auftritt als Clowns der närrischen Manege.

Auch die „Haahäuser Bachkatze“ gingen bei ihrem umjubelten Auftritt als Piraten der Karibik mit rhythmischen Temperament nicht ohne Zugabe von der Narrenbühne. Zuvor hatte schon die Haahäuser Garde mit ihrem „Oberaffengeil“, und „Die wilden Hühner“ zu dem Klassiker „Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini“ bewiesen: Beim tänzerischen Part der Sitzung kann der SKV aus dem Vollen schöpfen. Mit den „Tanzspatzen“ steht der Nachwuchs schon in den Startlöchern.

Da wollten die Männer nicht nachstehen. Wenn den Herren auch aus den eigenen Reihen eine gewisse Hüftsteifigkeit nachgesagt wird, ein Höhepunkt sind die „Pitschedapper“ jedes Jahr. Zu afrikanischen Klängen tanzten sie heißblütig den „Waka Waka“.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare