Glücklich durchs Laufen

+
Til Fischer (10) aus Nieder-Roden ist der jüngste Läufer des RLT. Durch seine Eltern Bärbel und Thomas Fischer hat er Spaß am Laufen gefunden. Für einen lockeren Feierabendlauf wählen die drei Fischers den Weg von der Frankfurter Straße nach Osten, rund um den Badesee bis zur Kreisquerverbindung und durch den Wald wieder zurück. Ein Anfänger braucht für die sechs Kilometer rund 50 Minuten, wie Anni Junker vom RLT schätzt. Ihre Empfehlung: drei Minuten joggen, eine Minute gehen.

Rodgau - (pul) Das schöne Wetter schafft ideale Bedingungen für Sport im Freien. Laufen steht da auf der Liste ganz oben. Die Schuhe kann jeder schnüren. Ob Kind, Jugendlicher, Erwachsener oder Senior. Das propagiert der Rodgau-Lauftreff (RLT).

In loser Folge stellt er zusammen mit unserer Zeitung Läuferinnen und Läufer sowie ihre Begeisterung für ihren Sport vor. Und wir veröffentlichen deren Lauf-Empfehlungen für Anfänger. Als Anreiz zum Ausprobieren!

Den Startschuss zur offiziellen Laufsaison, bundesweit auch „Run up“ genannt, gibt der Rodgau-Lauftreff (RLT) am Samstag, 25. April, um 15 Uhr. Dann tummeln sich nicht nur viele der 190 Mitglieder an der Waldfreizeitanlage Hainhausen, denn der RLT rund um den Vorsitzenden Wolfgang Junker ist immer offen für Neueinsteiger, die Gleichgesinnte zum Joggen oder Walken suchen.

Foto: Stadtplan Stolz Design

„Laufen ist ein Stück Freiheit“,erklärt Thomas Fischer aus Nieder-Roden seinen Anreiz zu dem beliebten Freizeitsport. Besonders jetzt im Frühjahr, wenn sich die Natur permanent verändert, macht es dem 39-Jährigen besonders viel Spaß. „Die Glückshormone werden ausgeschüttet und der Stress abgebaut“, weiß der Familienvater. Dabei fordern er und die anderen RLT-Läufer von keinem Neueinsteiger Hochleistungen: „Wir haben verschiedene Leistungsgruppen, die auch auf langsamere Läufer Rücksicht nehmen.“Zwei Walkinggruppen sind auch im Angebot des RLT.

Wann geht's los? Die offiziellen Lauftrefftermine des RLT sind mittwochs von 18 bis 19 Uhr und samstags von 15 bis 16 Uhr. Der Treffpunkt ist immer die Waldfreizeitanlage in Hainhausen.

Selbst Schüler schnüren hier die Laufschuhe. Thomas Fischers Sohn Til (10) läuft bereits seit mehr als fünf Jahren regelmäßig. Auf den Geschmack gekommen ist der Filius bei einem Ausflug nach Gernsheim, als er beim dortigen Fischerfest spontan in der Altersklasse bis neun Jahren teilnahm und die Konkurrenz über die Zwei-Kilometer-Distanz abhängte - und das in seinen Sandalen. Mutter Bärbel freut sich bis heute über diesen Sieg und die Triumphe ihres Sohnes bei diversen Nikolaus- und Schülerläufen. Sie selbst saust seit 1996 regelmäßig über Wald- und Feldwege und hätte es damals nie für möglich gehalten, bei Marathons an den Start zu gehen. Heute läuft sie nicht nur die 42 Kilometer, sondern hängt bei so mancher Veranstaltung noch 58 Kilometer dran.

„Die Fitness kommt schneller als man denkt“, weiß Thomas Fischer aus eigener Erfahrung und hofft, künftig neue Gesichter in den Läuferreihen des RLT zu sehen.

Quelle: op-online.de

Kommentare