Letzte Zivis verlassen ihre Posten

+
Vorlesen gehörte für Marcel Weber (links) und Oliver Ringer zu den angenehmen Pflichten im Zivi-Alltag.

Rodgau - Einen rührenden Abschied bereiteten gestern die Kinder der Kita an der Schillerstraße in Weiskirchen dem Zivildienstleistenden Marcel Weber. Der 22-jährige Jügesheimer erhielt von seinen kleinen Freunden sogar ein selbst gebasteltes Abschiedsgeschenk. Von Bernhard Pelka

 Zusammen mit dem Zivi Oliver Ringer (19) aus Nieder-Roden gehört Marcel Weber zu den letzten fünf Zivis im Landkreis Offenbach. Bundesweit sind noch 828 Kollegen aktiv. Doch am 16. Dezember ist für alle Schluss. Dann endet mit einem bezahlten Sonderurlaub bis zum 31. Dezember für alle Zivis in Deutschland ihr Dienst, der seit 1. Juli (ebenso wie der Grundwehrdienst) aufgehoben ist.

Lesen Sie hierzu auch das Interview mit dem Rodgauer Anwalt Roland Walden

„Wir nehmen viele wunderbare Erfahrungen mit und gehen nicht gern“, schwärmten die beiden von ihrer von sechs auf zwölf Monate freiwillig verlängerten Arbeit in Kleinkindergruppen - Marcel Weber in Weiskirchen, Oliver Ringer in der städtischen Kita in Rollwald. Der junge Mann wird im Sommer in Dieburg eine Erzieherausbildung dranhängen. Schon vor dem Zivildienst hatte er Sozialassistent gelernt.

„Ich wollte schon immer in diese Richtung. Männer klammern den Gedanken prinzipiell viel zu schnell aus, dass sie Erzieher werden könnten. Dabei fehlen Männer in solchen Einrichtungen“, schildert der 19-Jährige seine Erfahrungen.

Marcel Weber wird die kommenden Monate nutzen, um sich beruflich zu orientieren. In Weiskirchen arbeitet er demnächst in einem Elektrobetrieb auf Probe.

Kita-Leiterin Simone Nitsch lobte ihren Zivi Marcel Weber geradezu überschwänglich. Seit zehn Jahren arbeiten Zivis in der Kita an der Schillerstraße. Mit den jungen Leuten hat die Kita-Chefin „durchweg gute Erfahrungen gemacht“.

Tschüss sagten gestern in Weiskirchen auch die Regionalbetreuerin des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Gabriele Schwarze-Tufic, und die städtischen Zivi-Betreuer Frank-Ulrich Lenz und Thomas Dursun.

Quelle: op-online.de

Kommentare