Lidl-Lehrlinge als Chefs auf Probe

+
Daumen hoch! Nach 14 Tagen Filialleitung auf Probe zogen die Lehrlinge Tatjana Aman (Dritte von rechts) und ihr Chef-Kollege Ali Börütekin (Zweiter von rechts) mit ihrem Team Bilanz. Sie mussten den Laden ohne Netz und doppelten Boden schmeißen. „Es gab keinen Libero im Hintergrund, der hätte eingreifen können“, versichert Lidl-Geschäftsführer Stephan Zimmermann.

Hainhausen (bp) - Noch in der Lehre, aber trotzdem schon der eigene Chef: Diese spannende Erfahrung machten Lidl-Lehrlinge in der Filiale Hainhausen.

Die Auszubildenden Tatjana Aman und Ali Börütekin wurden im Zuge eines Ausbildungsprojekts der Lidl Vertriebsgesellschaft Alzenau für zwei Wochen zu Filialleitern auf Probe bestimmt. Zusammen mit ihrem Team schmissen die 21-Jährige und ihr gleichaltriger Kollege den Laden.

Alles hat bestens geklappt - und das Wichtigste: Die Kunden waren zufrieden. So wie zum Beispiel Sabine Becker aus Jügesheim, die in Hainhausen regelmäßig einkauft. „Mir ist aufgefallen, wie viele junge Leute in der Filiale waren. Sie waren alle sehr hilfsbereit und engagiert.“

Während des Lehrlingsprojekts waren acht bis neun Azubis pro Schicht zwischen Regalen, Kasse und Büro beschäftigt. Die Nachwuchskräfte kamen aus diversen Filialen im Gebiet der Alzenauer Lidl Vertriebs GmbH und wohnten im Hotel Darmstädter Hof in Weiskirchen.

„Wir waren für alles alleine zuständig: Disposition, Schichtpläne, Arbeitspläne und Personalführung“, erzählen Tatjana Aman und Ali Börütekin von tollen zwei Wochen. „Alles hat gepasst. Wir hatten eine super Mannschaft!“, loben sie. Natürlich mussten sie sich auch um kleine Notfälle kümmern. Zum Beispiel klemmte an einem Tag das Rolltor, am anderen streikte der neue Backautomat. „Da haben wir dann die Handwerker bestellt.“ Das bei Lidl aktuell erheblich ausgeweitete Angebot an Backwaren bereitete den Probe-Chefs und ihren Kollegen noch eine weitere Überraschung. Die Kunden nahmen die über 30 Produkte viel besser an als erwartet. „Wir mussten mehrfach Ware nachbestellen.“

Lidl Alzenau war mit diesem Ausbildungsprojekt bundesweit Vorreiter. Geschäftsführer Stephan Zimmermann zufolge sollen die jungen Leute dabei ihre Fähigkeiten noch besser kennen lernen. „Und wir lassen ihnen die Chance, auch mal einen Fehler zu machen und daraus zu lernen.“ Am 1. September bekommt die Lidl-Mannschaft übrigens Verstärkung. Dann beginnen 45 Neue ihre Ausbildung.

Quelle: op-online.de

Kommentare