Lücke für Fahrradfahrer bleibt

Rodgau/Rödermark - (eh) Das Konjunkturprogramm macht‘s möglich: Die Landesstraße 3097 zwischen Rollwald und Ober-Roden wird voraussichtlich im Sommer neu asphaltiert. Davon profitieren allerdings nur Autofahrer, denn die Radweglücke wird nicht geschlossen.

Fahrradfahrer müssen weiterhin entweder das Risiko eingehen, auf der Straße zu fahren, oder sich eine Route über die Feldwege suchen.

Etwa 1,35 Millionen Euro lässt sich das Land Hessen den neuen Straßenbelag kosten. Betroffen ist der Abschnitt zwischen der Moselstraße und dem Ortseingang Ober-Roden, eine Straßenstück von 2,2 Kilometern. „Auf der genannten Strecke zeigen sich Risse, durch die Feuchtigkeit in den Asphalt eindringt“, berichtet Pressesprecher Bernhard Külzer vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) in Frankfurt. Die Fahrbahndecke werde auf der freien Strecke voraussichtlich im so genannten „Hocheinbau“ erneuert und im Ortsbereich im „Tief ein bau“.

Die Bauarbeiten waren ursprünglich für die Sommerferien vorgesehen. Das ist jetzt offenbar nicht mehr sicher. „Über genaue Baukosten, Zeitpunkt, Dauer und Umleitungsmöglichkeiten können derzeit leider noch keine Aussagen getroffen werden“, so Bernhard Külzer.

So viel ist sicher: Bei einer Vollsperrung der L 3097 müssen täglich rund 6 300 Fahrzeuge weiträumig umgeleitet werden. Die nächsten überörtlichen Straßenverbindungen sind die B 45 und die Kombination aus Kreisquerverbindung und B 459.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare