„Medicum Rodgau“

Ärztehaus: Viel mehr Wohnungen geplant

+
Virtueller Blick vom Bahnsteig der S-Bahn-Station Nieder-Roden: So soll das „Medicum“ aussehen.

Rodgau - Der Bauherr des in Nieder-Roden geplanten Ärztehauses „Medicum Rodgau“ plant das Gebäude um.

In dem Neubau gegenüber dem S-Bahnhof in Nieder-Roden möchte der Dietzenbacher Investor Uwe Werkmann jetzt wesentlich mehr Seniorenwohnungen unterbringen als bisher gedacht. Dafür fallen andere Angebote in dem medizinischen Kompetenzzentrum weg.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Parkhaus-Neubau kommt in die Gänge

„Medicum Rodgau“ ohne Notdienstzentrale?

Das bestätigt Bürgermeister Jürgen Hoffmann in einem Interview mit unserer Zeitung. Darin zieht der Verwaltungschef nach drei Jahren Amtszeit eine Halbzeitbilanz. Zu lesen ist der genaue Wortlaut des Interviews am nächsten Samstag in unserer Zeitung. Hoffmann ist von der Entwicklung beim „Medicum“ nicht begeistert. Er betont aber, der Bauherr bewege sich innerhalb der vertraglichen Vereinbarungen. Das Projekt leidet seit fast einem Jahr unter Stillstand. Bisher steht nicht einmal das Parkhaus für die Besucher des geplanten Neubaus.

In dem Interview äußert sich Hoffmann überdies zur immensen Verschuldung der Stadt, zu Erfolgen und Niederlagen in seiner Amtszeit. 77 erledigte Projekte aus Wirtschaft, Städtebau, Umwelt und Finanzen nennt eine Liste, die der Bürgermeister für seine Halbzeitbilanz hat zusammenstellen lassen. Mehr dazu am Samstag in unserer Zeitung.

bp

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare