Vielfalt an ärztlicher Versorgung

+
Virtueller Blick vom Bahnsteig der S-Bahn-Station Nieder-Roden: So soll das „Medicum“ aussehen.

Nieder-Roden (eh) - Erstmals seit vielen Jahren will sich in Rodgau wieder ein Augenarzt niederlassen. Auch Fachärzte für Röntgen- und Krebsmedizin kommen nach Rodgau. Sie gehören zu den ersten Mietern des medizinischen Kompetenzzentrums „Medicum“ Nieder-Roden.

Morgen, Donnerstag, um 11 Uhr signalisiert der erste Spatenstich den Baubeginn. In knapp zwei Jahren soll das „Medicum“ seinen Betrieb aufnehmen.

Das Baumaterial liegt bereit, die Baustelle ist eingerichtet. Mit dem ersten Spatenstich gehen fünf Jahre der Vorbereitungen zu Ende. Im Jahr 2007 hatte das Vorhaben erstmals Schlagzeilen gemacht. Nach einer europaweiten Ausschreibung begann die Werkmann-Gruppe (Dietzenbach) 2008 mit der Projektierung. Innerhalb weniger Monate stellte die Stadt einen maßgeschneiderten Bebauungsplan auf. 2009 beantragte Werkmann eine Baugenehmigung, die schließlich 2011 erteilt wurde.

Die Planung wurde mehrfach verändert, unter anderem wurde die teure Tiefgarage durch ein Parkhaus am Bahnhof ersetzt. Dieses Parkhaus mit acht Ebenen wird nun als Erstes errichtet; in sechs Monaten soll es fertig sein. Unmittelbar danach soll der Bau des „Medicums“ beginnen. Die zur Werkmann-Gruppe gehörende MB Massiv-Bau GmbH rechnet mit einer Bauzeit von 16 Monaten. Die Gesamtkosten liegen bei 13 Millionen Euro.

Mehr als die Hälfte der Räume bereits vermietet

Mehr als die Hälfte des Gebäudes ist bereits vermietet, wie der Magistrat weiß. Projektentwickler Uwe Werkmann spricht in einer Pressemitteilung davon, „dass die medizinische Fachbereiche Orthopädie, Zahnmedizin, Kieferchirurgie, Radiologie, Augenmedizin, Gynäkologie, Onkologie, Psychotherapie und Ergotherapie, Innere Medizin, aber auch ein Rehabilitationsbereich und eine Apotheke vertreten sein werden“. Bürgermeister Jürgen Hoffmann ist voll des Lobes: „Diese Vielfalt an medizinischer Versorgung an einem Ort war das erklärte Ziel des Zentrums und ich freue mich, dass uns dank der Zusammenarbeit mit Uwe Werkmann diese Bündelung so hervorragend gelingen wird.“

Die Ärzte im „Medicum“ kommen nach Angaben der MB Massiv-Bau GmbH teilweise aus Rodgau und teilweise aus Nachbarkommunen, „es sind aber auch Erstniederlassungen dabei“.

Neben den Arztpraxen erhält der Gebäudekomplex einen modernen Operationssaal, den umliegende Chirurgen anmieten können. Auch der ärztliche Bereitschaftsdienst Rodgau, bisher in Dudenhofen daheim, soll ins „Medicum“ einziehen. Erste Gespräche mit den Johannitern sollen nach Baubeginn fortgesetzt werden. Als Betreiber des Hauses soll die Medical Health Rodgau/Rödermark GmbH auftreten.

Quelle: op-online.de

Kommentare