Bei Wind und Wetter zum Kunden

Mediengruppe würdigt die große Leistung ihrer Zusteller

+
Horst Wechsung ist mit 82 der an Lebensjahren älteste Träger der Mediengruppe Offenbach-Post. Zusammen mit seiner Frau Renate ist er in Sprendlingen unterwegs. Den beiden ist Zeitungstragen eine Herzensangelegenheit.

Rodgau - Sie arbeiten im großen Zeitungsbetrieb nicht im Rampenlicht – und sind doch so immens wichtig: die Zustellerinnen und Zusteller unserer Zeitung. Von Bernhard Pelka

Bei Wind und Wetter liefern sie Tausende Zeitungen der Mediengruppe Offenbach-Post pünktlich zum Frühstück an die Haustüren. Regelmäßig ehrt die Verlagsspitze diese außergewöhnliche Leistung mit einem Trägerfest. Jetzt war es wieder soweit. Ausschlafen und Wochenende frei? Pustekuchen! Zeitungsträger müssen hart im Nehmen sein. Geliefert wird an fast allen Tagen. Und das in aller Herrgottsfrühe, wenn unsere Kunden noch ihren wohlverdienten Schlaf genießen. In Spitzenzeiten erreichen an einem einzigen Morgen bis zu 20 Tonnen bedrucktes Papier die Leser – meist zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Zusteller dürfen Regen, Wind, Eis und Schnee nicht fürchten. Entsprechend hart ist der Job. Regelmäßig würdigt der Verlag diese besondere Leistung mit einem Trägerfest. Diese Einladung zu gutem Essen bei netter Unterhaltung in einer schönen Umgebung führte diesmal auf die Waldfreizeitanlage Gänsbrüh im Rodgauer Stadtteil Dudenhofen. Dort war die große Trägerfamilie zuletzt vor vier Jahren zu Gast – damals wie jetzt professionell und freundlich betreut vom Männerchor Dudenhofen und dem Partnerschaftsverein Dudenhofen-Nieuwpoort. Aus rustikalen Tischen und Bänken machten sie mit Liebe zum Detail und frischen Blumen eine schöne Festtafel. Da schmeckte den etwa 250 Teilnehmern das Essen der Seligenstädter Metzgerei Franz Becker gleich noch mal so gut. Gemütlichkeit und gute Laune kamen trotz anfänglichen Regens schnell auf – beschwingt von der Musik des Duos „Summertime Blues“ aus Friedberg.

Vertriebsleiter Burghard Aul hieß seine Mannschaft teils persönlich mit Handschlag willkommen. Chefredakteur Frank Pröse und Verlagsleiter Thomas Kühnlein plauderten angeregt an wechselnden Tischen. Ausdrücklich dankte Aul den Trägerinnen und Trägern am Mikro für deren große Leistung und ihre Treue zum Verlag. Denn geeignetes Personal zu finden, wird immer schwieriger. Immer weniger Arbeitssuchende wollen sich in dieses Abenteuer stürzen, vielen ist die Anstrengung zu groß. Selbst der finanzielle Aspekt lockt kaum noch. Von zehn Interessierten bleibt im günstigsten Fall ein einziger, der sich letztlich die Trägertasche umhängt. Erfahrene Mitarbeiter, die aus Altersgründen diese Tasche an den Nagel hängen, haben früher ihren Job innerhalb der Familien weitergegeben. Auch dies ist heute eher selten geworden.

Wer allerdings dabei ist, der erledigt seine Aufgabe mit Leidenschaft. Etwa der mit 82 an Lebensjahren älteste Träger der Mediengruppe, Horst Wechsung. „Wenn ich mit Zeitungstragen mal aufhören muss, dann geht’s bergab mit mir“, ist der Senior sicher. Seit Jahrzehnten ist er zusammen mit seiner Ehefrau Renate in Sprendlingen von Briefkasten zu Briefkasten unterwegs.

Trägerfest der Offenbach-Post: Bilder

Auf jeweils 36 Jahre Zeitungstragen kommen Gudrun und Gert Schrickel. Der 73-Jährige ist mit dem Fahrrad unterwegs. „Wenn ich das nicht mehr hätte, würde ich einrosten oder Schlimmeres.“ Heinrich Schuck hat genauso viel Spaß an seiner morgendlichen Runde. In Rodgau-Jügesheim versorgt er Leserinnen und Leser in Ostring, Ludwigstraße, Dudenhöfer Straße, Westring und Kasseler Straße schon seit 35 Jahren (mit einem Jahr Unterbrechung) mit Lesestoff.

Als Dankeschön gab es nicht nur ein sehr gutes Essen, sondern auch ein knackiges Programm. Die Offenbacher Firma Maik Hammerschick schickte die Gäste auf einen Segwayparcours und ließ sie mit Lasergewehren wie beim Biathlon auf Scheiben schießen. Kurzum: Die Veranstaltung war in gleich mehrfacher Hinsicht ein Volltreffer.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare