Neue Mensa für Ganztagsschule

+
Noch stehen die letzten Baumaschinen vor dem bunten Neubau an der Carl-Orff-Schule. Die Kinder sind schon drin.

Jügesheim - Eine neue Zeit hat gestern für die Carl-Orff-Schule (COS) begonnen. 14 Monate und zwei Tage nach dem ersten Spatensicht wurde der Neubau für Ganztagsklassen und Betreuung eröffnet. Von Ekkehard Wolf

Er enthält vier Klassenzimmer, Betreuungsräume und eine Aufwärmküche mit Mensa, die die Grundschule gemeinsam mit der Georg-Büchner-Schule (GBS) nutzt. Die Baukosten von knapp 2,8 Millionen Euro hat der Kreis Offenbach aus dem Konjunkturprogramm des Bundes finanziert.

„In sieben Wochen ist Weihnachten, für uns ist heute schon Bescherung“, freute sich COS-Schulleiterin Sabine Döring. Wo sich vor zwei Jahren noch die Klassenraumcontainer stapelten, steht jetzt ein Neubau. Für das sportliche Tempo von Planung und Bau fand Sabine Döring starke Worte: „Wir alle kennen das Wunder von Bern. Für mich ist es das Wunder von Jügesheim.“

Ihr GBS-Kollege Winfried Döring bezeichnete Landrat Oliver Quilling und die Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger als Eltern des Neubaus: „Dieser intakten politischen Ehe verdanken wir ein Zukunftsprojekt für künftige Schülergenerationen.“ Während vorne die Ehrengäste in den Speisesaal strömten, trugen hinten die Handwerker das letzte Werkzeug aus dem Haus. Vor der Fensterfront machte ein Radlader während der Feier Pause.

Bauarbeiter nicht ganz fertig geworden

Im Endspurt seien die Bauarbeiter nicht ganz fertig geworden, räumte Kreis-Baudezernentin Claudia Jäger ein. Die Außenanlagen seien aber in Arbeit und die letzten Kleinigkeiten im Haus würden bis zum Montag erledigt.

Mit kräftigen Material- und Farbkontrasten sticht der zweigeschossige Flachdachbau ins Auge. Architekt Franz Herzig erläuterte das Farbkonzept: Die dunkle Fassade im Erdgeschoss nimmt die Optik der Büchner-Schule auf, während die Orangetöne im Obergeschoss und die grünen Sonnenschutz-Elemente als kindlich-bunte Elemente mehr zur Grundschule passen. Die Innenräume sind ruhiger gestaltet. Dort wechseln sich Sichtbeton, Ahornfurnier sowie weiße Decken und Wände ab. Farbige Akzente in Grün setzen die massiven Treppengeländer.

Der Neubau wird die Heimat der Ganztagsschule. Die Klassen 1 a und 2 a der COS sind die ersten echten Ganztagsklassen in Rodgau. Die Trennung von Schule (vormittags) und Freizeit (nachmittags) ist dort aufgehoben, die Angebote verteilen sich über den ganzen Tag. Die Betreuung des Fördervereins und die Lehrkräfte arbeiten Hand in Hand. Ines Heubeck von der Betreuung belegte die große Nachfrage mit Zahlen. Innerhalb von zehn Jahren sei die Zahl der betreuten Kinder von 15 auf 88 gestiegen, im Sommer 2012 werde das 100. Kind aufgenommen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare