Keine Änderungen geplant

Müll wird vorerst nicht billiger

Rodgau - Hausmüll wird billiger. Zumindest für die Kommunen. Sie müssen ab 1. Januar 2018 der Rhein-Main Abfall GmbH (RMA) für die Entsorgung einer Tonne Hausmüll statt 239,50 Euro nur noch 213 Euro zahlen.

Geben die Stadtwerke dies weiter an die Bürger? Sinken in Rodgau ab 2018 die Müllgebühren? Nein, lassen die Stadtwerke auf Anfrage unserer Zeitung wissen. Für das Stadtgebiet Rodgau mit einer Hausmüllmenge von etwa 4243 Tonnen und einer Sperrmüllsortierrestmenge von 681 Tonnen im Jahr ergebe die Kostensenkung zwar eine Ersparnis von rund 130.000 Euro pro Jahr ab dem 1. Januar 2018. Da die Stadtwerke aber seit der gesetzlichen Getrenntsammlung die um 162.000 Euro gestiegenen Bioabfallgebühren (von 52,98 Euro pro Tonne 2014 auf 95 Euro ab 2015) kompensieren müssen, sei eine Änderung der städtischen Abfallgebührenordnung im nächsten Jahr nicht geplant.

Auch in der Stadt Offenbach tut sich in Sachen Gebührensenkung vorerst nichts. Bei den Entsorgungsbetrieben steht erst nächstes Jahr wieder die turnusgemäße Neuberechnung der Müllgebühren an. Erst dann werde entschieden, hieß es. In Offenbach waren die Gebühren zuletzt gesenkt worden: 2013 um zehn Prozent.

Die RMA koordiniert die Abfallentsorgung für 41 Kommunen im Rhein-Main Gebiet mit 1,7 Millionen Einwohnern. Angeschlossen sind Frankfurt, Offenbach, der Hochtaunuskreis, der Main-Taunus-Kreis, der Kreis Offenbach sowie die Stadt Maintal.

Die Gebührensenkung gilt für mehr als 300.000 Tonnen Hausmüll, Sperrmüll, hausmüllähnliche Gewerbeabfälle sowie gemischte Bau- und Abbruchabfälle. Für die Kommunen verbilligt sich zudem die Entsorgung von Straßenkehricht und Kanalreinigungsrückständen. (bp)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare