Nachbar im Leipziger Ring verhinderte Ausbreitung der Flammen

Mutiger Griff zum Feuerlöscher

Rodgau - (eh) Ausgerechnet im Zimmer der Schwester eines Jügesheimer Feuerwehrmannes brach am Mittwochabend im Leipziger Ring Feuer aus. Ein Anwohner zog sich Brandverletzungen am Unterarm zu, als er seinen Nachbarn zu Hilfe kam.

Im Zimmer der 15-Jährigen war aus unbekannten Gründen die Matratze in Brand geraten. Der Nachbar bekam das mit und griff zum Feuerlöscher. Außerdem warf er die noch schwelende Matratze aus dem Fenster - mitsamt Bettdecke und Kopfkissen.

Als die Freiwillige Feuerwehr an den Reihenhäusern eintraf, musste sie nur noch die Überreste des Bettzeugs wässern. Der hilfsbereite Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. „Wenn er nicht geholfen hätte, hätte bald das ganze Zimmer gebrannt“, lobte Wehrführer Holger Chobotsky.

Die Einsatzkräfte waren um 20.29 Uhr aus der Hauptversammlung der Rodgau-Feuerwehr herausgeholt worden. Als die Alarmpiepser losgingen, sprangen sie vom Tisch auf und eilten im Laufschritt zu ihren Fahrzeugen. Eine halbe Minute später wurden auch ihre Kameraden aus Dudenhofen alarmiert. „So ist halt Freiwillige Feuerwehr“, kommentierte Stadtbrandinspektor Andreas Winter trocken, als er wieder zur Tagesordnung überging.

Später stellte sich heraus, dass die 15-Jährige im Leipziger Ring die Schwester eines Jügesheimer Feuerwehrmanns ist. Der junge Mann hatte sich gewundert, dass sein Handy während der Versammlung mehrmals vibriert hatte: „Warum ruft meine Mutter denn dauernd an?“

Quelle: op-online.de

Kommentare