Narren-Jugend auf Kreuzfahrt

+
Die „Rodau Hippers“ kamen diesmal als lustige Schiffsköche daher.

Jügesheim (fma) ‐ In der Rodgauer Karnevalshochburg lernen schon die jüngsten sehr schnell den Stellenwert der närrischen Feiertage zu schätzen.

Bei den Jugendsitzungen der TGS ist die Vereinshalle stets gut gefüllt, und so kamen auch am Sonntagnachmittag wieder mehrere hundert Fastnachter, um mit dem Nachwuchs zu feiern. „Wir haben 555 Karten für die beiden Sitzungen verkauft, die damit beide ausverkauft sind“, sagte Dirk Scherer, der bei der TGS Pressearbeit macht. Als Motto hatten sich die jungen TGSler eine Weltreise mit einem Kreuzfahrtschiff ausgedacht. An Bord übernahmen der Jugend-Elferrat mit Präsident Louis Brehler und natürlich das Prinzenpaar Timo I. und Helena I. schnell das Kommando.

An Bord tanzte auch der Kapitän (hier von den Jung Gugisheimern).

Nach der Begrüßung durch Louis Brehler traten die beiden Regenten dann auch sogleich in Erscheinung. Das Wortgefecht der Jungverlobten, die auf dem Jügesheimer Dampfer eigentlich heiraten wollten, konnte der Präsident mit so manchem prickelnden Detail aus dem Privatleben der jungen Adeligen bereichern. Danach präsentierte die Kindergarde des Vereins einen Gardetanz, den sie mit ihren Trainerinnen Pia Scherer, Nina Gröpl und Nadine Dorschner einstudiert hatte. Einen ersten Zwischenstopp legte das Traumschiff in der nordamerikanischen Prärie ein, wo „Zick Zack“, eine Gruppe unerfahrener Schwarzfußindianer, ungute Erfahrungen mit der Friedenspfeife machte. In der Arktis traf das Schiff auf eine Familie fröhlicher Pinguine, die sich den Alltag in der kalten Umgebung mit ein paar flotten Tänzen verschönert, die die Oberhäupter Martina Meusch und Steffi Helmer ihnen beigebracht haben. Dann stand für Freunde der TGS-Jugendsitzungen ein Abschied bevor: Ankea Metzker und Max Eser, die seit Jahren als kongeniales Duo auftreten, genossen ein letztes Mal das Rampenlicht. „Die beiden fühlen sich ein wenig zu alt dafür. Vielleicht sehen wir sie aber dafür bald bei den großen Sitzungen“, meinte Dirk Scherer. Zum Abschluss blickten die beiden auf ihre Kindheitsträume zurück und präsentierten sich dementsprechend im Prinzessinnenkostüm und Feuerwehranzug.

Ringe des Prinzenpaars verschwunden

Weiter ging es mit den Jung Gugisheimern (Leitung: Silke Seum, Michael Weimar), denen sich ein echtes Problem auftat: Die Ringe des Prinzenpaares waren plötzlich wie vom Erdboden verschluckt, doch nach ein paar gelungenen Liedern und flotten Sprüchen konnte die Trauung dann doch wie geplant stattfinden. Den frisch Vermählten wurde im Anschluss ein Solotanz von der erfahrenen TGS-Fastnachterin Anna Eser, trainiert von Christina Werner, geboten.

Kristin Friedrich und Till Eser traten als komödiantisches Duo in die Bütt, wo später auch Max Eser ohne seine Partnerin Ankea Metzker nochmals im Mittelpunkt stand. Die „Rodau Hippers“ unter Leitung von Sabine Quell und Anja Roth gaben einen sehenswerten Tanz zum Besten, während Nicolas Otto und Elena Smoydzin, die Akteure von „Kraut un Roiwe“, einen lustigen Sketch spielten. Und die „Crazy Chickens“ waren auch bei ihrem elften Auftritt auf der TGS-Bühne mit ihrem verrückten Tanz ein echter Hingucker.

Die zweite Jugendsitzung der findet am Sonntag, 20. Februar, um 14.11 Uhr in der Vereinshalle am Ostring statt. Daher soll an dieser Stelle nicht zu viel über weitere Wege des Kreuzfahrtschiffes verraten werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare