Nervenkitzel und Märchenzelt

+
Jetzt geht‘s abwärts auf der Kistenrutsche der Kolpingfamilie.

Jügesheim ‐ Einen Nachmittag voller Spiel, Spaß und Spannung erlebten mehr als 1000 Kinder gestern beim Kinderfest auf dem Jügesheimer Waldfestplatz. Von Ekkehard Wolf

Auf den heißen Rollen der Kolping-Kistenrutsche konnten sie den Nervenkitzel auskosten. Bälle, Stelzen, Grasski und ein Fahrradparcours boten viel Gelegenheit, sich körperlich zu betätigen. Bei Künstler Gerd Steinle entdeckten viele Kinder den Bildhauer in sich: Mit Hammer, Meißel und Säge verwandelten sie kantige Gasbetonsteine in tolle Kunstwerke. Ein paar Schritte weiter konnte man bei Petra Simon allerlei exotische Tiere beobachten. Ganz Mutige streichelten sogar eine Vogelspinne.

Mehr Bilder vom Kinderfest

Kinderfest in Jügesheim

Nachdem das Kinderfest am Weltkindertag im letzten Jahr ausgerechnet auf da Bayram-Fest am Ende des Ramadan gefallen war, konnten die vielen Aktiven diesmal über mangelnden Besuch nicht klagen. Ständig strömten weitere Familien aufs Gelände, auch zwei Stunden nach Beginn zog eine wahre Völkerwanderung von Fußgängern und Fahrradfahrern in den Wald. Nicht alle Besucher mochten aufs Auto zu verzichten: Zwischen Sportzentrum und Waldfestplatz parkten fast 200 Autos am Rand der Zufahrtsstraße. Die Stadtverwaltung hatte darauf verzichtet, die Schranke am Waldrand zu schließen.

Riesig war die Vielfalt der Bastelangebote. Die ersten Kürbisse des Jahres konnte man bei Stefanie und Volker Kühnle schnitzen. Am Indianer-Tipi nebenan entstanden Traumfänger. Wer beim Kinderschutzbund fleißig Nägel in die Pappröhre geklopft hatte, konnte einen „Regenmacher“ nach Hause nehmen.

Ein umjubeltes Highlight war die große Tiershow des „Zirkus Liberta“ mit Hühnern, Katzen, Hunden und einem kleinen Ferkel. Durch den Flammenreif sprang der Dompteur lieber selbst.

Momente der Ruhe in dem ganzen Trubel bot das Märchenzelt des Ausländerbeirates: ein originalgetreues Zelt türkischer Nomaden. Fasziniert lauschten die Kinder dort der Märchenerzählerin Susanne Arslan.

Quelle: op-online.de

Kommentare