In der Kasseler Straße 4

Netto-Markt schließt in Jügesheim

Jügesheim - Der seit Oktober 1995 bestehende Netto-Markt in der Kasseler Straße 4 in Jügesheim schließt am 16. Juni. Dies teilt die Netto Marken-Discount AG & Co. KG mit Sitz in Maxhütte-Haidhof auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Der Mietvertrag läuft aus und eine Einigung mit dem Vermieter habe nicht erzielt werden können, heißt es. Christina Stylianou, Leiterin Unternehmenskommunikation von Netto Marken-Discount, dazu: „Wir möchten betonen, dass die Schließung des Netto-Marktes in Rodgau nicht im Sinne unseres Unternehmens ist. Für unsere Kunden aus der Umgebung werden wir die Nahversorgung durch unseren Netto-Markt in der Frankfurter Straße 85 aufrechterhalten.“

Weitere Einzelheiten wie etwa die Zahl der betroffenen Mitarbeiter waren vom Unternehmen nicht zu erfahren. Für Vermieter Hans Sahm stellt sich die Lage etwas anders dar: Beide Seiten hätten kein großes Interesse daran, den Mietvertrag zu den bisherigen Konditionen fortzusetzen. Sein Unternehmen will die 850 Quadratmeter nun in elf kleine Appartements umbauen und vermieten. Der Umbau dürfte vier bis fünf Monate dauern.

Die Nahversorgungssituation in Jügesheim verschärft sich mit der Schließung des Netto-Markts weiter. Für den täglichen Bedarf gibt es ab Mitte Juni nur noch den kleinen Rewe-Markt an der Kasseler Straße und den Bioladen. Der Netto-Markt in Nieder-Roden ist für Jügesheimer Kunden keine Alternative: Er ist gut drei Kilometer von der Kasseler Straße entfernt.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Der seit Jahren diskutierte Nahversorger auf dem ehemaligen Feuerwehrplatz zwischen Ludwigstraße und Ostring ist nach wie vor nicht in greifbarer Nähe. Drei Einzelhandelsketten seien an dem Standort interessiert, sagt Bürgermeister Jürgen Hoffmann. Ein Problem: Seit 30 Jahren sind dort 25 Parkplätze für Rathausmitarbeiter ausgewiesen. Darüber berichtete unsere Zeitung im Dezember. Jetzt, ein halbes Jahr später, sucht die Stadt immer noch nach einer Lösung. „Wir prüfen alle Alternativen“, so Hoffmann. Das Ziel sei, „die Fläche unbelastet überplanen zu können.“

Der jüngste und mit etwa 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche größte Netto-Markt wurde im Dezember 2016 in Weiskirchen an der Schillerstraße 29 unweit dem Bürgerhaus eröffnet. Seit 1978 ist das Unternehmen (zunächst als Koop, dann als Plus, ab 2009 als Netto City- Markt) in Weiskirchen ansässig. (siw/eh)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare