Sieben Mannschaften bis zur Oberliga

Neuanfang als TTC Nieder-Roden

+
Erfahrene Tischtennisspieler sind das sportliche Rückgrat des TTC Nieder-Roden. 19 Mitglieder sind seit mehr als zehn Jahren im Wettkampfsport aktiv, zehn von ihnen sogar seit mehr als 20 Jahren. Allen voran Ewald Zentner: Als letzter aktiver Gründer der früheren TT-Abteilung nimmt er seit mehr als 45 Jahren am Spielbetrieb teil.

Nieder-Roden - Die ehemaligen Tischtennissspieler der TG Nieder-Roden haben eine neue Heimat: Der Tischtennisclub (TTC) Nieder-Roden hat mit dem Training begonnen. Am 28. September bestreitet er sein erstes Spiel in der Oberliga. Von Ekkehard Wolf 

An der Gänsbrüh feierten die Mitglieder jetzt ihren neuen Verein. Der TTC Nieder-Roden will die sportlichen Erfolge fortsetzen, die bisher unter dem Dach der Turngemeinde erzielt wurden. Fast alle der rund 60 bisherigen Abteilungsmitglieder wechselten zum neuen Verein. Sieben Mannschaften starten in den Spielbetrieb der Oberliga, Verbandsliga, Bezirksklasse, in zwei Kreisklassen und in zwei Spielklassen der Jugend. Das Regionalliga-Team wurde aufgelöst, weil Spitzenspieler wegen der ungewissen Zukunft zu anderen Vereinen wechselten. So spielt der ehemalige Nationaltrainer Richard Prause jetzt beim TTC Seligenstadt.

Bei herrlichem Wetter („Das haben wir uns verdient“) berichtete TTC-Schatzmeister Gerd Bukow auf der Gründungsfeier über den steinigen Weg der vergangenen Monate. Nachdem die formale Gründung (Satzung, Amtsgericht, Finanzamt) relativ schnell über die Bühne ging, waren größere Hürden zu überwinden. Die TG Nieder-Roden musste die erreichten Spielklassen freigeben. Gegen den Widerstand des alten Vereins sicherte sich der neue Verein die Zweifeldhalle am Bürgerhaus fürs Trainings. Zudem musste der TTC neue Sportgeräte kaufen.

Neue Mannschaften, Trikots und Tischtennistische

Wegen des Zeitdrucks waren die Vorstandsmitglieder an vielen Stellen gefordert. Dank der Mitarbeit vieler Unterstützer und einiger neuer Sponsoren gelang es, alle Aufgaben rechtzeitig zu erledigen: neue Mannschaften, neue Trikots und neue Tischtennistische. Der junge Verein will besonders die Jugendarbeit ausbauen. Alle bisherigen Jugendspieler der Turngemeinde Nieder-Roden sind zum TTC gewechselt. Auch Bürgermeister Jürgen Hoffmann hielt eine Ansprache bei der TTC-Feier. Neben einem Lob an die Macher des neuen Vereins ging er allgemein auf die große Bedeutung der Vereine in der heutigen Gesellschaft und speziell für die Jugend ein. Für seine launige Rede erhielt er viel Beifall. Weitere Ehrengäste wünschten dem Tischtennisclub Glück und Erfolg.

Lesen Sie dazu auch:

Neuer Anfang als TTC Nieder-Roden

Die Gründung des TTC Nieder-Roden ist die Folge einer schmerzhaften Trennung. Die Mitgliederversammlung der TG Nieder-Roden hatte im August 2013 beschlossen, ihre Tischtennisabteilung zum 30. Juni 2014 zu schließen. Zuvor hatte es langwierige Auseinandersetzungen zwischen dem Vorstand des Hauptvereins und der Abteilungsleitung gegeben. Dabei ging es unter anderem um finanzielle und steuerliche Fragen. Die Vorwürfe und Entgegnungen konnte man zeitweise im Internet nachlesen: Ein Tischtennis-Förderverein hatte sie öffentlich gemacht. Der langjährige Abteilungsleiter Gerd Bukow wirft dem Hauptvorstand noch heute „Mitgliedertäuschung“ vor.

Nacktrugby, Frauentragen und Co.: Die irrsten Sportarten

Nacktrugby, Frauentragen, Sumpfschnorcheln: Die irrsten „Sportarten“

Die Kontrahenten trafen sich sogar vor Gericht. Die Tischtennisabteilung klagte gegen den Schließungsbeschluss, scheiterte damit jedoch. Das Landgericht Darmstadt wies die Klage mit der Begründung ab, die Abteilung habe kein Klagerecht gegen den Hauptverein. Der Richter habe es sich „leicht gemacht, um nicht die Inhalte prüfen zu müssen“, kritisiert Gerd Bukow vom TTC: „Wir haben dann auf einen Einspruch beim Oberlandesgericht Frankfurt verzichtet, obwohl wir gute Gründe dafür gehabt hätten.“ Ein weiteres Verfahren ist zurzeit noch anhängig: Gerd Bukow wirft dem TG-Vorsitzenden vor, ihn verleumdet zu haben. Die Gründungsfeier endete in guter Stimmung, wie Gerd Bukow berichtet: „Ein tolles Fest und die jetzige Lösung mit dem TTC NR ist das Beste, was uns passieren konnte.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare