Sporthalle Wiesbadener Straße

Mehr Licht, weniger Kosten

+

Nieder-Roden - Die Sporthalle Wiesbadener Straße bekommt eine neue Beleuchtung. Die Stadt lässt sich das ungefähr 200.000 Euro kosten. Sie erwartet eine Energie-Einsparung von fast 80 Prozent.

Schulsport, Handballtraining und die Heimspiele der HSG-Handballer sollen künftig im Licht von Leuchtdioden (LED) vonstatten gehen. Bisher sorgen dort Quecksilberdampflampen für tageslichtähnliche Helligkeit. „Diese Lampen dürfen ab 2015 nicht mehr betrieben werden“, berichtet Erster Stadtrat Michael Schüßler.

Staatliche Fördermittel sollen die Umrüstung finanziell erträglich machen. Dennoch sind die Kosten hoch. Der Zuschuss von 40 Prozent wird lediglich auf die LED-Leuchtmittel gewährt. Der Magistrat hat zwei Aufträge vergeben, wie Erster Stadtrat Michael Schüßler berichtet. Neben der Elektro-Installation müsse auch die Innendecke komplett erneuert werden, weil die Verankerung nicht mehr dem aktuellen Standard entspreche. Die Gesamtkosten beziffert Schüßler aus 160.000 Euro plus Ingenieurleistungen. Die Summe liege etwas unter jenen 240.000 Euro, die im Haushaltsplan vorgesehen seien.

Erst vor vier Jahren hatte die Stadt Rodgau diese Sporthalle umfassend saniert. Mit Mitteln aus dem damaligen „Konjunkturpaket II“ wurde das Dach erneuert und mit einer Wärmedämmung versehen. Nach einem Wasserschaden musste auch der marode Hallenboden ersetzt werden.

Stromspar-Tipps unter der Lupe

Die Stadt setzt bei ihren eigenen Gebäuden seit Jahren einen Schwerpunkt auf die energetische Sanierung. „Wenn die Stadt sich heute entscheidet, eine Immobilie mittel- oder langfristig in ihrem Bestand zu halten, ist der Energieverbrauch jedes Mal ein Thema“, betont Baudezernent Schüßler. So habe die Stadt im Bürgerhaus Weiskirchen alle Fenster ausgetauscht und beide Hainhäuser Kindergärten mit Wärmedämmung eingepackt. Die Feuerwehrhäuser Mitte und Süd verbrauchten 75 Prozent weniger Energie als die vier früheren Gerätehäuser.

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

Diese 15 Faktoren erschweren die Energiewende

eh

Quelle: op-online.de

Kommentare