Nieder-Röder S-Bahn-Räuber gefasst

Nieder-Roden (bp) - Die Polizei meldet einen schönen Erfolg. Beamte aus Dietzenbach nahmen am Dienstag drei junge Männer vorläufig fest, von denen zwei im Verdacht stehen, am 12. Februar einen Raub begangen zu haben.

Wie berichtet, hielt sich an jenem Samstagmorgen, 0.30 Uhr, ein fünfzehn Jahre alter Jugendlicher auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofs in Nieder-Roden auf, als drei junge Männer auf ihn zukamen und aufforderten, seine Wertsachen abzuliefern. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, zeigte einer der Räuber sein Butterflymesser und fuchtelte damit herum. Nachdem das Opfer seine Geldbörse und ein Handy herausgerückt hatte, flohen die Täter mit einem schwarzen Kleinwagen vom Bahnhofsgelände.

Nach umfangreichen Recherchen konnte die Polizei zunächst zwei Tatverdächtige ermitteln, einen 17-Jährigen aus Rodgau sowie einen 27-jährigen Seligenstädter. Am Dienstag erhielten die beiden Besuch von den Ermittlern, die Durchsuchungsbeschlüsse im Gepäck hatten. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten in der Seligenstädter Wohnung das seinerzeit geraubte Handy. Der 27-Jährige konnte einen Kaufvertrag vorweisen, wonach er das Mobiltelefon von dem 17-jährigen Rodgauer erworben hatte. Als Vermittler habe ein ebenfalls in Rodgau wohnender 21-Jähriger das Geschäft eingefädelt. Diese Angaben bestätigte der 17-Jährige.

Er gab weiterhin zu, den Raub zusammen mit dem Vermittler und einem ihm nur als „Josef“ bekannten Komplizen verübt zu haben. Der beschuldigte 21-Jährige stritt seine Tatbeteiligung allerdings trotz der erdrückenden Beweise ab. Alle drei wurden wieder entlassen. Die beiden Rodgauer werden sich wegen des Raubes verantworten müssen, gegen den Seligenstädter läuft ein Verfahren wegen Verdachts der Hehlerei. Die Fahndung nach „Josef“ dauert an.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Archiv AP

Kommentare