Personalkarussell dreht sich dreimal

Erwartungen an das Jahr 2021 in Rodgau

Der Baufortschritt ist sichtbar: Die Kindertagesstätte in der Hauptstraße 177 soll voraussichtlich zum 1. November ihren Betrieb aufnehmen. Dann dürften auch die zehn Wohnungen in den oberen Stockwerken vermietet sein.
+
Der Baufortschritt ist sichtbar: Die Kindertagesstätte in der Hauptstraße 177 soll voraussichtlich zum 1. November ihren Betrieb aufnehmen. Dann dürften auch die zehn Wohnungen in den oberen Stockwerken vermietet sein.

Was bringt das neue Jahr? Der Blick nach vorne ist durch die Corona-Pandemie getrübt. Manches ist dennoch absehbar. Zum Beispiel: Die Steuer- und Gebührensätze der Stadt Rodgau bleiben auch 2021 stabil. Und: Einige öffentliche Bauvorhaben gehen ihrer Fertigstellung entgehen. Hier sind einige Beispiele dessen, was Rodgau in den nächsten zwölf Monaten erwartet.

Rodgau – Kurz vor Weihnachten haben die Stadtverordneten ein Corona-Hilfspaket beschlossen. Den ersten Teil will die Wirtschaftsförderung schon im Januar umsetzen: Auf der Internetplattform „Rodgau helfen“ können Bürger Einkaufsgutscheine erwerben, die zehn Euro kosten und 15 Euro wert sind. Pro Haushalt gibt es höchstens drei vergünstigte Gutscheine. Weil das technisch nicht leicht umsetzbar ist, steht der Verkaufsstart noch nicht fest.

Auch für die Gastronomie soll es Gutscheine geben. Die Stadt lässt sich das bis zu 200 000 Euro kosten. Die Einzelheiten muss der Magistrat erst noch festlegen.

Der dritte Teil des Pakets sind Zuschüsse an Kulturveranstalter, die coronabedingt Veranstaltungen absagen mussten.

Kinder und Senioren

Drei neue Kindertagesstätten werden in diesem Jahr fertig: die Kita in der alten Schule Jügesheim (Ludwigstraße) in der ersten Jahreshälfte, die Neubauten in Hainhausen (Luise-Hensel-Weg) und Weiskirchen (Hauptstraße) voraussichtlich zum 1. November.

Auch das neue Altenheim in Hainhausen-West geht seiner Fertigstellung entgegen. Die Personalsuche läuft.

Strandbad

Die Zeit der Duschcontainer am Badesee geht zu Ende. Das neue Funktionsgebäude sollte bis zum Saisonbeginn im Mai fertig sein.

Sportstätten

Die Rodgauer Sportvereine investieren weiter in ihre Sportstätten. Der JSK baut einen zusätzlichen Kunstrasenplatz im Maingau-Energie-Stadion. Und die Sportfreunde hoffen, dass es mit dem Bau ihrer Sporthalle am Feuerwehrhaus Mitte weiter geht. Die sogenannte „EVO-Sportfabrik“ wird aus vorgefertigten Holzelementen errichtet. Ende Oktober meldete der Verein: „Die tatsächlichen Aufstellarbeiten vor Ort werden frühestens im Dezember beginnen.“

Wahlen

Im Rathaus dreht sich das Personalkarussell gleich dreimal. Am 14. März entscheiden die Wähler, wer künftig in der Stadtverordnetenversammlung sitzt. Zurzeit regiert dort ein Bündnis aus SPD, Grünen, FDP, Freien Wählern und Linken.

Am gleichen Tag wird der Ausländerbeirat neu gewählt.

Bei der Bürgermeisterwahl im September wird es auf jeden Fall einen Wechsel geben, denn Amtsinhaber Jürgen Hoffmann tritt nicht mehr an. Seine Amtszeit läuft noch bis zum 9. Juni 2022.

Jubiläen

Wann können wir wieder große Feste feiern? Das lässt sich noch nicht sagen. Anlässe gäbe es genug. Zwei Beispiele: Die katholische Kirche St. Nikolaus in Jügesheim wird 150 Jahre alt und die Theatergruppe „Großes Welttheater“ möchte zu ihrem 25-jährigen Bestehen ein Jubiläumsstück aufführen. Eigentlich.

Und dann sind da noch die vielen Feste aus dem Jahr 2020, die nachgeholt werden wollen: 250 Jahre evangelische Kirche Dudenhofen, 125 Jahre Gesangverein Germania, 110 Jahre Musikverein Dudenhofen, 75 Jahre SG Nieder-Roden – und noch ein paar mehr. (Von Ekkehard Wolf)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare