Identität ist noch geheim

Rätselhaftes Prinzenpaar

+
Gut getarnt: das Rodgau Prinzenpaar. 

Jügesheim - Die Prinzenpaar-Späher der TGS Jügesheim sind fündig geworden. Doch wer sind die Tollitäten? Daraus machen die Turngesellen in ihrem traditionellen Prinzenrätsel ein Geheimnis und ein Gewinnspiel. Wer verbirgt sich hinter dieser blumigen Beschreibung?

Das Rodgau Prinzenpaar besteht aus zwei Hessen, die nicht in Giesem geboren wurden. Das macht aber nichts, denn beide bringen eine gehörige Portion Bühnenerfahrung mit, wird doch auch in ihren Geburtsstätten Fastnacht gefeiert. Da sie bühnenerfahren sind, versprechen sich die kommenden Regenten eine schöne Kampagne. Sie freuen sich darauf, viele Bekannte und Freunde beim Fastnachtszug und auf den Sitzungen wieder zu sehen. Beide sind seit Jahren verheiratet. Die Prinzessin ist Mutter und kann es kaum erwarten, dass ihre Kinder ebenfalls an Fastnacht aktiv werden. Das dürfte kein Problem werden, denn sie ist ein Motivationstalent. Kraft Berufs wird von der Prinzessin viel Staub aufgewirbelt. Was sie jedoch auszeichnet ist, dass sie trotzdem immer den Durchblick behält. Ihr Hobby ist die Bühne, vor, dahinter, darauf und darunter. Backstage ist für sie kein Fremdwort. Im Gegenteil.

Dort hält sie sich meistens auf. Im Gegensatz zu ihrem Prinz. Der arbeitet notgedrungen mit dem Scheinwerfer, mit dem er beruflich die dunklen Ecken erkunden muss. Es gehört zu seinen Aufgaben, dass er Unvorhersehbares vorher erkennen muss und dafür Vorsorge treffen muss, dass es gerade nicht eintritt. Dadurch trägt er die Verantwortung, wenn etwas Unvorhergesehenes Eintritt und dadurch etwas verlorengeht. Wenn jemand aus dem letzten Loch pfeift, merkt er es zuerst. Er führt regelmäßig den Stresstest durch. Zur Ruhe kommt er, wenn er nichts macht und seinem Hobby als Angler nachgeht. Beiden ist gemein, dass sie entscheiden, ob eine Tür geschlossen bleibt oder geöffnet werden darf, denn sie besitzen die Schlüsselgewalt, wie auf dem Bild gut zu sehen ist.

Wer ist das Prinzenpaar? Einsendungen mit Lösungsvorschlägen gehen bis zum 14. November an den TGS-Sitzungspräsidenten Peter Otto, Berliner Straße 21, 63110 Rodgau. Zu gewinnen gibt es unter den Einsendern dreimal zwei Eintrittskarten – wahlweise für eine der Fremdensitzungen der TGS.

(bp)

Quelle: op-online.de

Kommentare