Hilflos und orientierungslos

Rentner aus Rodgau strandet nachts in Frankfurt

Jügesheim - Ein 76-jähriger Rentner aus Jügesheim ist in der Nacht zum Donnerstag mit der S-Bahn im Frankfurter Hauptbahnhof gestrandet. Zu Hause vermisste ihn seine Frau.

Beamte der Bundespolizei nahmen den älteren Herrn kurz nach Mitternacht in Gewahrsam, nachdem er hilflos und völlig orientierungslos am Tiefbahnsteig angekommen war.

Der Mann hatte keine Ausweispapiere bei sich und konnte zunächst auch keine Angaben zu seiner Person machen. Die Polizisten nahmen ihn deshalb mit zur Wache. Dort stellte sich heraus, dass er sich bereits in Jügesheim verlaufen hatte und dort in die nächste S-Bahn nach Frankfurt gestiegen war.

Ehefrau war bereits auf der Suche

Nachdem es den Beamten gelungen war, Name und Adresse des Rentners ausfindig zu machen, verständigten sie dessen Ehefrau. Diese war bereits auf der Suche. Sie reagierte erleichtert, als sie hörte, dass sich ihr Mann wohlbehalten in der Obhut der Bundespolizei befand. Da es ihr nicht möglich war, ihn in Frankfurt abzuholen, brachten ihn die Beamten nach Hause.

eh

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare