Deutsche Bahn korrigiert Fehler

S-Bahn fährt ruhiger: Gleise nachgeschliffen

+

Rodgau - Die nervtötenden S-Bahn-Fahrgeräusche der letzten Monate sind Vergangenheit. In der Nacht zum Donnerstag hat ein Schienenschleifzug im Auftrag der Deutschen Bahn die Oberfläche der S-Bahn-Gleise bei Rodgau nachgeschliffen.

Dies berichtet Hugo Schlee, der Wortführer der betroffenen Anwohner aus Jügesheim. In einem mehrstündigen Einsatz korrigierten die Arbeiter einen Fehler, der bei Schleifarbeiten am 15./16. Dezember entstanden war.

Der turnusgemäße Schliff im Dezember sollte nach Angaben der Bahn kleine Schäden an den Gleisen ausbessern, um die Fahrgeräusche zu verringern. Die Züge wurden jedoch nicht leiser, sondern lauter. Vor allem zwischen Hainhausen und Dudenhofen klagten Anwohner und Spaziergänger über ein höchst unangenehmes Zusatzgeräusch: ein schrilles Quietschen oder Kreischen. Anwohner der Strecke berichteten sogar von Schlafstörungen. Der Lärm war so durchdringend, dass man die S-Bahn auch in entfernter liegenden Wohngebieten hören konnte.

Das schrille Quietschen der S-Bahn (vor der Fehlerbehebung):

Ton

Damit ist es nun vorbei. Am Mittwoch gegen 21.30 Uhr beobachtete Hugo Schlee an der Eisenbahnstraße den Schleifzug, der sich im Kriechtempo von Hainhausen näherte. Einige Personen gingen zu Fuß mit einem fahrbaren Messgerät hinterher. Nach 1 Uhr kam das schwere Arbeitsgerät mitsamt dem Messtrupp auf dem Gegengleis zurück. Wie Schlee von den Fachleuten der Deutschen Bahn erfahren hat, wurde dabei das Profil des Gleiskopfs verändert: „Die Schienen sind oben sieben Zentimeter breit. Jetzt fahren die Züge wieder auf der vollen Breite und nicht nur auf drei Zentimetern.“

Dampflok zum Jubiläum

Dampflok zum Jubiläum

Der Jügesheimer ist erleichtert, dass die Geräuschbelästigung nach fünfeinhalb Monaten nun vorbei ist. Seine Beharrlichkeit hat sich gelohnt: „Ich habe vielleicht 30 Telefongespräche geführt und mehrere Briefe geschrieben.“ Aus Obertshausen habe er jedoch erfahren, dass die Betroffenen dort noch auf Besserung warten.

Lesen Sie dazu auch:

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare