Rodgau genießt den Sommer

Der Wasserspielplatz am Badesee war einmal mehr Anziehungspunkt für die kleinen Gäste.

Rodgau ‐ Viel zu lange haben die Rodgauer auf das warme Wetter gewartet, das viele Wochen hinter Wolken, Wind und Kühle verborgen war. Seit Fronleichnam nun erstrahlt die Sonne in all ihrer Pracht, und mit ihr erwachten auch vielerorts die Lebensgeister. Von Astrid Spina

Dem positiven Einfluss schönen Wetters konnte sich niemand entziehen. Für viele hieß es deshalb: Raus. Raus in die Natur oder raus in die Geselligkeit. Sonnenbaden, Wasserspaß, Waldeskühle oder sommerliche Gaumenfreuden. Ein jeder zelebrierte den Start in den Sommer auf seine Weise.

Dicht an dicht reihten sich die Badetücher auf den Wiesen des Rodgauer Strandbads. Der Duft nach Sonnenöl und die Kombination aus Sonne, Wasser und Sand ließ für viele unbeschwerte Urlaubsgefühle aufkommen. Doch die ungewohnt kraftvolle Sonne hatte es in sich. So waren besonders auch die Schattenplätze heiß begehrt, unter den großen Pilzen oder aber den vielen mitgebrachten Sonnenschirmen.

32 Sorten hat „Eis-Bayer“ im Angebot. Michelle (6) schleckt am liebsten Nougat.

„Wir hoffen, dass es endlich so schön bleibt“, sagten Nicole und Zorica Matic. Ihre Kinder Leon und Luca zog es immer wieder zum Wasserspielplatz. Planschen, spritzen, matschen - zum ersten Mal in diesem Jahr. „Die Sonne ist einfach überragend“, begeisterte sich der 18-jährige Samed Naim. „Immer wenn die Sonne scheint, sind wir hier.“ Zusammen mit seinen drei Freunden besucht er regelmäßig die Beachvolleyanlage, die am Wochenende dauerbespielt wurde.

Ins kalte Wasser wagten sich aber hauptsächlich die Kinder und Jugendlichen. Oder die Triathleten im Neoprenanzug. Sie bereiten sich auf den Frankfurter Ironman und den Rodgau-Triathlon im August vor. Die Wassertemperatur betrug am Samstag immer noch sehr kühle 16 Grad. Die meisten zogen daher immer noch das „Stehbaden“ im Nichtschwimmerbereich oder das Warmliegen auf den Pontons einer ausgiebigen Schwimmrunde vor. „Das Wasser ist zwar noch kalt, aber es ist sehr erfrischend“, beschreibt Georg Helmer. Er besuchte mit seiner Familie zum ersten Mal das Rodgauer Strandbad und kommt gerne wieder.

Am heißen Wochenende brauchen die Pflanzen besonders viel Wasser. Albert Krause gießt seine Blumen und Kräuter in der Kleingärtneranlage in Dudenhofen. Zusammen mit seiner Frau genoss er das schöne Wetter: „Ohne Garten können wir nicht sein“, sagt er.

Doch nicht jeder wollte sich am Wochenende der prallen Sonne aussetzen. Zwischen den Bäumen der Jügesheimer Waldfreizeitanlage herrschte eine frische Kühle. „Hier ist es sehr angenehm“, sagte Helmut Sternberg. Mit dem von TGM SV Jügesheim betreuten, jedoch vereinsunabhängigen Lauftreff startete er mit seinen Sportsfreunden wie gewohnt seine Runden. „Ohne Regen zu laufen, ist auch mal ganz schön“, freute sich Gabriele Schier-Löber. Das einzige Haar in der Suppe sind derzeit lediglich die Stechmücken. Auch sie lieben das warme Wetter. Mit den Läufern genossen auch Fahrradfahrer und Spaziergänger die Waldesidylle. Und auch am Grillplatz tummelten sich die Gäste. Weil das Wetter so schön war, hatten der zehnjährige Otto und die neunjährige Anastasia ihren Kindergeburtstag mit Familie und Freunden spontan draußen gefeiert.

Während die Kleingärtner in Dudenhofen morgens noch eifrig gewerkelt hatten, herrschte am Samstagnachmittag eine fröhliche Ruhe. Die Leute entspannten sich in ihren Liegestühlen, lagen auf dem Rasen oder saßen in gemütlicher Runde beisammen. Sie genossen es, draußen zu sein, inmitten ihrer blühenden Anlagen.

Und was wäre ein Sommertag ohne ein leckeres Eis? Der „Eis-Bayer“ in Dudenhofen lag am Wochenende mit langen Schlangen ebenfalls voll im Trend. Neu im Angebot des Familienbetriebs sind ein Spezialitäten-Becher mit salzigem Karamelleis, dazu Feigensoße, Sahne und Parmesan und der Sommerhit „Mojito“: erfrischendes Limoneeis mit Minze.

Quelle: op-online.de

Kommentare