CDU will Autofahrer bremsen

Kommt jetzt Tempo 30 auf Rodgaus Hauptstraßen? 

+
Bald Tempo 30 auf Hauptstraßen und Tempo 100 auf B45?

Die CDU will die Belastungen durch den Straßenverkehr in Rodgau senken. Gilt bald Tempo 30 auf Hauptstraßen und Tempo 100 auf der B45?

Rodgau – Der Antrag steht am Montag, 24. Juni, auf der Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung. Mit ihrem Antrag greift die CDU-Fraktion die Anliegen einer Bürgerinitiative auf, die „Sofortmaßnahmen zur Verkehrsberuhigung auf Durchgangsstraßen“ fordert. Ein Sprecher der Initiative hatte bei der Kommunalwahl 2016 für die CDU kandidiert.

Insbesondere auf den Ortsdurchfahrten („B45 alt“) sei die Belastung durch parkende und fahrende Fahrzeuge enorm, begründet die CDU-Fraktion ihren Antrag: „Mit einer Tempo-30-Regelung in Verbindung mit einem Parkraumkonzept könnte der Versuch unternommen werden, die Situation für die Anlieger, aber auch alle Verkehrsteilnehmer besser zu gestalten“. Ein Tempolimit verringere die Lärmbelastung spürbar.

Tempolimit auf Durchgangsstraßen nur in Ausnahmefällen zulässig

Tempo 30 gilt seit Jahren in nahezu allen Rodgauer Wohngebieten, aber nur auf einer Hauptverkehrsstraße – nämlich auf der Alfred-Delp-Straße an der Münchhausenschule. Die Stadt Rodgau beruft sich auf Gerichtsurteile, wonach ein Tempolimit auf Durchgangsstraßen nur in Ausnahmefällen zulässig ist.

Ein Blick in die nähere Umgebung: In Rembrücken wird der Durchgangsverkehr seit 2011 auf 30 km/h gebremst. Die Aufsichtsbehörden kritisieren das zwar, haben aber seit acht Jahren keine Änderung durchgesetzt.

Rodgau: Keine Mehrheit für den CDU-Antrag zu erwarten

Bereits vor viereinhalb Jahren hatte sich die CDU-Stadtverordnetenfraktion für eine nächtliche Geschwindigkeitsreduzierung starkgemacht. Auch damals forderte sie Tempo 30 auf den Hauptverkehrsstraßen in Rodgau und Tempo 100 auf der B45, und zwar zwischen 22 und 6 Uhr. Der Antrag wurde mit 21 : 14 Stimmen abgelehnt.

Auch in der Parlamentssitzung am Montag ist keine Mehrheit für den CDU-Antrag zu erwarten. Die regierende Kooperation (SPD, Grüne, FDP, Rodgauer Liste) hat nämlich einen abgeschwächten Änderungsantrag vorgelegt. Der Magistrat und der zuständige Dezernent werden darin lediglich gebeten, über Maßnahmen zum Lärmschutz und zur Temporeduzierung zu berichten.  

eh

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fraktionen erwarten Fortschritte beim Mobilitätskonzept

Wie sieht die künftige Verkehrsplanung in Rodgau aus? Seit eineinhalb Jahren hat der Magistrat den Auftrag, ein umfassendes Mobilitätskonzept zu erarbeiten. Nun scheint die Geduld der Stadtverordneten am Ende zu sein.

Schwerer Unfall auf der B45: Kia überschlägt sich

Schwerer Unfall auf der B45 bei Rodgau: Ein Kia überschlägt sich – mit Folgen.



Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare