Ein Ständchen

„Rodgauer Blasmusik“ spielt im Museumshof zum Geburtstag

+
Mit Polka, Marsch und Walzer unterhielt die Rodgauer Blasmusik ihr Publikum im Museumshof. An den Gesangsmikrofonen: Eva und Egon Roth. Foto: Hampe

Die „Rodgauer Blasmusik“ gab im Museumshof des Heimatmuseums ihr Jubiläumskonzert zum 20-jährigen Bestehen.

Nieder-Roden – Für Freunde der Blasmusik war das Heimatmuseum Nieder-Roden am Sonntag der richtige Platz. Die „Rodgauer Blasmusik“ gab im Museumshof ihr Jubiläumskonzert zum 20-jährigen Bestehen.

Wie beliebt das Orchester ist und wie gerne die Musik gehört wird, zeigte sich dann auch bei der großen Zahl der Gäste. Der Hof des Heimatmuseums platze förmlich aus allen Nähten. Die 60 Sitzplätze reichten nicht aus. Der Arbeitskreis für Heimatkunde freute sich über die lebhafte Nachfrage nach Kuchen. Obwohl er nachgeordert hatte, war schon gegen 16 Uhr alles Süße vergriffen.

Zu hören bekam das Publikum das Jubiläumsprogramm, das auch bei der Konzertreise nach Bad Ems im Marmorsaal gespielt wird. Für den Gesang sorgten wieder Egon und Eva Roth. Zu hören waren „Schwarzwald-Musikanten“, der „Hessenland-Marsch“, das „Chianti-Lied“, „Böhmische Liebe“, „Spanish Eyes“, Blumen der Liebe“ und viele andere bekannten Lieder. Am Schlagzeug saß zeitweise der Komponist und Rodgauer Kulturpreisträger Jens Joneleit und bewies, dass er den Walzer- oder Polka-Takt nicht verlernt hat. Bürgermeister Jürgen Hoffmann nutzte die Gelegenheit, um den Musikanten zum Geburtstag ihres Orchesters zu gratulieren.

Die 31 Aktiven der Rodgauer Blasmusik sind durchschnittlich 66 Jahre alt. Sie kommen aus einem Einzugsbereich von Langen über Babenhausen bis Zellhausen. Das Orchester spielt überwiegend traditionelle Blasmusik und populäre Musikstücke. Musikalischer Leiter ist Heinz Wade, der dieses Amt von Rudolf Schüler übernommen hat. Seit der Gründung übernahm Erwin Reinig die Organisation. Heute ist Egon Roth der Sprecher der Rodgauer Blasmusik.

Die Gruppe hatte sich 1999 mit dem erklärten Ziel zusammengefunden, um die Volksmusik zu bewahren, nicht nur für sich, sondern für alle, denen diese Musik am Herzen liegt.  ha

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare