Erstmals an zwei Tagen

Strandbadfestival wird größer und dauert länger

+
Der Sand wird zur Tanzfläche: Philipp Klein von der City Promotion GmbH (links) und Thomas Dursun (rechts), Fachbereichsleiter Strandbad der Stadt Rodgau, sprechen über das geplante Strandbadfestival. Die Bühne wird erstmals hinter der Beachvolleyballanlage platziert.

Nach einem Jahr Pause lebt das Strandbadfestival wieder auf. Es wird größer und dauert länger als bisher. Erstmals findet das Festival im August an zwei Tagen statt.

Nieder-Roden – Der Termin überschneidet sich mit dem Open-Air-Konzert zum Jubiläum der Kulturinitiative Maximal. Das Festival am Badesee geht am 9. und 10. August über die Bühne – am Freitag mit Partyband und DJ-Team, am Samstag mit drei Coverbands. Das Veranstaltungsgelände wird größer und bietet doppelt so vielen Besuchern Platz: 4 000 statt 2000.

Nach dem Impuls-Kulturverein tritt nun ein Unternehmen als Veranstalter auf. Die City Promotion GmbH (Obertshausen) ist bereits als Kioskpächterin am Badesee tätig.

Laut Bürgermeister Jürgen Hoffmann bleibt „der Charakter dieses Familienfests erhalten“. Er danke dem Impuls-Kulturverein für die Aufbauarbeit und habe großes Verständnis dafür, dass der Aufwand nicht mehr leistbar sei, sagte er vor der Presse.

Die Bühne bekommt einen neuen Platz hinter den Beachvolleyballplätzen, „sodass sie Leute im Sand tanzen können“, wie Philipp Klein von City Promotion sagt: „Die Fläche vor der Bühne ist deutlich größer als bisher.“ Die Bühne selbst übrigens auch: 15 mal sechs Meter.

Bei den Essen- und Getränkeständen sind die bewährten lokalen Anbieter dabei. Sie werden auf der Wiese unterhalb des Kiosks platziert. Wer mag, kann sich mit Blick auf den See an einen Tisch setzen und hört die Musik mit etwas Abstand. Erstmals gibt es bis 19.30 Uhr sogar eine kleine Badezone, in der man sich abkühlen kann. Der Zugang zum Wasser wird allerdings am Abend mit Zäunen abgesperrt – zur Sicherheit, damit niemand ertrinkt.

Das Sicherheitskonzept sei von der Polizei genehmigt, sagt Thomas Dursun, der bei der Stadtverwaltung als Fachbereichsleiter für das Strandbad zuständig ist. „Das Gelände ist deutlich überdimensioniert für diese Besucherzahl“, ergänzt Philipp Klein: Die Gäste könnten sich auf knapp 7 500 Quadratmetern verteilen.

Etwa 800 Kombitickets für beide Tage haben die Veranstalter bereits verkauft. Rund 1 500 Besucher brauchen sie, um die Finanzierung zu sichern. Philipp Klein erwartet, dass ein großer Teil des Vorverkaufs sich kurz vor dem Festival abspielt: „erfahrungsgemäß in den letzten zwei Wochen, wenn das Wetter absehbar ist“.

Das Festival bringt auch diesmal Einschränkungen für den Badebetrieb mit sich. Am Freitag, 9. August, macht das Strandbad bereits um 15 Uhr zu. Am Samstag, 10. August, ist es ganz geschlossen. Am Sonntag, 11. August, wird der Betrieb zu den üblichen Öffnungszeiten aufgenommen, aber mit kleinen Einschränkungen, beispielsweise an den Volleyballplätzen.

VON EKKEHARD WOLF

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare