Preis ist mit 2500 Euro dotiert

Kulturpreis an Initiative Maximal

+
Die Kulturinitiative Maximal erhält den Kulturpreis der Stadt Rodgau für das Jahr 2017, hier ein Bild von der Feier zum 20-jährigen Bestehen im September 2015.

Rodgau - Die Kulturinitiative Maximal erhält den Kulturpreis der Stadt Rodgau für das Jahr 2017. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert und wird im März überreicht.

Eine Jury aus Vertretern städtischer Gremien (elf Stadtverordnete, zwei Stadträte, Bürgermeister) hatte sich am Montag unter acht vorgeschlagenen Kandidaten für die Kulturinitiative entschieden. Es handele sich um „eine Gruppe, die sich um die Kultur in Rodgau und der Region im höchsten Maß verdient gemacht hat“, würdigt Bürgermeister Jürgen Hoffmann. Der Verein sei schon mehrmals vorgeschlagen worden: „Es war jetzt wirklich an der Zeit.“

Die Entscheidung war nicht einstimmig. Vorausgegangen sei „eine sehr wertschätzende Diskussion“, betont der Bürgermeister. Die Preisvergabe an das Maximal bedeute keinesfalls eine Abwertung der anderen Kandidaten: „Alle wären des Preises würdig gewesen.“ Rodgau könne stolz darauf sein, dass die Auswahl des Kulturpreisträgers jedes Jahr schwerfalle: „Gut, dass wir nicht suchen müssen, sondern dass wir immer ein breites Portfolio an kulturellen Leistungen beurteilen dürfen.“

Seit 1979 vergibt die Stadt Rodgau jährlich ihren Kulturpreis; seit 1996 wechselt er sich mit dem Kulturförderpreis für junge Talente ab. Der Kulturpreis 2015 ging an den Opernsänger Björn Bürger, der Förderpreis 2016 an die Schlagzeuger Jan Iser und Lukas Schrod. (eh)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare