See Rodgau

Kunststoffplanken für die Badeinsel

+
Bürgermeister Jürgen Hoffmann dankt Alexander Tauchert (rechts) für sein Engagement.  

Nieder-Roden - Die große Badeinsel im Rodgauer See ist eine Attraktion. Sie misst etwa 100 Quadratmeter und dient den Gästen nicht nur als Etappenziel beim Schwimmen, sondern auch zum Entspannen abseits vom Trubel.

Da sie mit Holz beplankt ist, fallen jedes Jahr Ausbesserungsarbeiten an. Diesmal wollte der zuständige Fachdienst andere Wege gehen und hat in Alexander Tauchert, einem Rodgauer Unternehmer und Inhaber von Alexanders Innendekoration, einen Partner gefunden. Bürgermeister Jürgen Hoffmann lobt die Zusammenarbeit und vor allen Dingen, dass Tauchert Material und Arbeitszeit gespendet hat.

Auf einem der Felder ist das Holz inzwischen gegen ein Kunststoffprodukt der Firma nomawood ausgetauscht worden. Es ist UV-beständig, farbecht, algen- und moosbeständig, wasserfest und formstabil. In einer städtischen Pressemitteilung heißt es, in den nächsten zwölf Jahren würden nun keine Unterhaltskosten mehr anfallen. Bewähre sich das Produkt, sollten nach und nach auch die restlichen Felder ausgetauscht werden. Dafür sei mit Kosten in etwa einer Höhe von 30.000 Euro zu rechnen.

(bp)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare