Wegen steigender Nachfrage

Mehr Tempo bei Bau von Wohnungen

+

Rodgau - Die FDP-Fraktion im Stadtparlament fordert beim Wohnungsbau mehr Tempo. Die Nachfrage steige ständig.

Ausdrücklich loben die Liberalen deshalb das Vorhaben der Johanniter-Unfallhilfe, in Nieder-Roden auf dem früheren Feuerwehrplatz in Neubauten betreutes Wohnen zu ermöglichen.  Die FDP-Fraktion sieht einen rasanten Anstieg bei der Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum. Einerseits entstehe die Nachfrage durch die Zunahme von Mitbürgern mit einer geringen Rente, andererseits erhöhe der Zuzug von Flüchtlingen den Druck auf den Wohnungsmarkt.

Gerade die Anmietung von Wohnungen für Flüchtlinge durch die Stadt, die ein verlässlicher Mietzahler sei, bringe private Interessenten von günstigem Wohnraum ins Hintertreffen. Der Bau von Sozialwohnungen müsse in Rodgau mit höherem Tempo betrieben werden, fordern die Liberalen in einer Pressemitteilung.

Mit dem Wohnungsbau an der Ludwigstraße habe Rodgau gezeigt, dass es hier die nötige Kompetenz gebe. Diese müsse nur ausgeschöpft werden. „Wir haben viel für den privaten Häuslebauer getan“, klopft sich der FDP-Fraktionsvorsitzende Heino Reckließ auf die Schulter. „In diesen Bemühungen wollen wir nicht nachlassen. Wir sind die Partei, die sich in Rodgau im Sozialen Wohnungsbau am stärksten engagiert. Wir vergessen aber dabei nicht jene Mitbürger, die ein auskömmliches Einkommen haben und damit über den Konsum das Allgemeinwohl finanzieren.“

Das bedeuten Immobilien-Codes wirklich

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Die FDP begrüßt ausdrücklich das Vorhaben der Johanniter-Unfallhilfe, auf dem ehemaligen Feuerwehrgelände in Nieder-Roden ein Ensemble für betreutes Wohnen zu errichten. Die Stadt solle als Grundstückseigentümer ein Interesse an der Vermarktung durch einen so verlässlichen Partner haben und diesem alle Wege ebnen.

Dass hier Wohnungen für ältere Mitbürger zu normalen Marktpreisen angeboten werden sollen ist für die Liberalen kein Widerspruch in der Sozialpolitik, sondern eine sinnvolle und marktwirtschaftlich nötige Ergänzung. Gerade das Gelände in Nieder-Roden eigne sich hervorragend für mehrgeschossige Wohnbebauung. „Die nahe S-Bahn, die Einkaufsmöglichkeiten und die gut ausgebaute Infrastruktur lassen genau so ein Projekt an dieser Stelle zu.“

bp

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare