Tierschützer sammeln Unterschriften

Demonstration vor Zirkuszelt: Keine Tiere in der Manege

+
Mit selbst gemalten Plakaten protestierten Hanna Steeg, Paula Lopez, Christian Stanke und Fabian Schelsky gegen die Tierhaltung in Zirkussen. 

Tierschützer protestieren in Nieder-Roden gegen einen Zirkus mit Tiernummern. Sie wollen die Leute aufrütteln.

Rodgau– Zehn Tage lang gastierte der Zirkus „Rolina“ auf dem Badesee-Parkplatz in Nieder-Roden. Bei der letzten Vorstellung am Sonntag protestierte eine kleine Gruppe Rodgauer gegen die Ausnutzung von Tieren in Zirkussen. Die Resonanz auf die kurzfristig angemeldete Demo war überschaubar, immerhin kam die Gruppe mit den Zirkusleuten ins Gespräch.

Rodgau: Aktivisten sammeln Unterschriften gegen Zirkustiere mithilfe von PETA

Paula Lopez hatte die Demonstration gemeinsam mit ihren Freunden Hanna Steeg, Christian Stanke und Fabian Schelsky initiiert. „Wir wollen Rodgau aufrütteln. Die Leute sollen darüber nachdenken, ob wir wirklich Tiere im Zirkus brauchen“, so Paula Lopez unter anderem mit Blick auf den Lärm in der Manege oder auch die Haltungs- und Transportbedingungen. 

„Das passt nicht mehr ins 21. Jahrhundert“, so Lopez. In vielen Städten dürften Zirkusse, die Wildtiere halten, nicht mehr Station machen. So soll es nach dem Willen von Paula Lopez und ihren Freunden künftig auch in Rodgau sein. Dazu hat die Gruppe eine Unterschriftenaktion gestartet und will das Gespräch mit Bürgermeister Jürgen Hoffmann suchen.

Rodgau: PETA unterstützt Demonstrierende gegen Zirkustiere

Die Idee zur Demo war der Gruppe relativ kurzfristig gekommen. Sie verteilte Flugblätter, fertigte eigene Plakate an und bekam auf Anfrage Informationsmaterial und weitere Plakate von der Tierrechtsorganisation PETA geschickt. Die setzt sich wie die Rodgauer für ein komplettes Verbot von Tieren im Zirkus ein. Die Glitzerwelt der Zirkusse verschleiere die mangelhaften Bedingungen und die von Gewalt und Zwang geprägte Dressur, heißt es bei PETA. Wobei sich die Rodgauer Gruppe mit ihrer Protestaktion nicht speziell gegen den Zirkus „Rolina“ richtete, wie Hanna Steeg betonte. Es gehe vielmehr darum, generell ein Umdenken zu bewirken.

Mit Protesten dieser Art haben die Zirkusleute bereits Erfahrung. „Das gibt es öfter“, sagte Andy Ortmann. Sein Vater, Zirkusdirektor Freddy Ortmann, verwahrte sich gegen den Vorwurf, dass es den Tieren nicht gut gehe. 60 Tiere gibt es im Zirkus „Rolina“, der bereits in der achten Generation betrieben wird, darunter Kamele, Lamas, Esel, Zebras und Pferde.

PETA-Hilfe in Rodgau: Man komme wegen Zirkustieren ins Gespräch

An anderen Stationen habe es auch schon Protestaktionen mit bis zu 50 Teilnehmern gegeben, berichtete Andy Ortmann. So viele waren es am Sonntag lange nicht. Einige Freunde und Eltern schauten vorbei, die eher wenigen Besucher der letzten Vorstellung des Zirkus-Gastspiels in Nieder-Roden fanden bei Regenwetter andere Wege an der protestierenden Gruppe vorbei ins Zelt. „Jeder soll seine Meinung haben“, gab sich Andy Ortmann ob der Proteste fast schon routiniert. „Manchmal kommt man auch ins Gespräch.“

So war es auch am Sonntag. Die Situation blieb entspannt, die Polizei schaute nur zu Beginn der kleinen Demo kurz routinemäßig vorbei. Andy Ortmann erzählte den Protestierenden unter anderem davon, dass der Zirkus auch schon einmal auf einem Platz Station machte, zu dem sie die Tiere nicht mit hinnehmen durften. Da sei dann bei den Besuchern aber schnell die Frage aufgekommen, warum es denn keine Tiernummern gebe. Auch in seiner eigenen Familie werden teilweise schon andere Wege gegangen. Seine Schwester („Die ist wie ihr“), berichtete Andy Ortmann, betreibe einen eigenen Zirkus ganz ohne Tiere. „Schöne Clownnummern, schöne Artistik“, so Ortmann. Aber auch da komme bei Kindern manchmal die Frage auf, wo denn die Tiere seien.

Aufregung um Python Anna: Der Zirkus „Alaska“ geht mit der zwei Jahre jungen Schlange auf Werbetour und handelt sich Ärger ein. Doch der ist in erster Linie formaler Natur. EineWoche lang standen für die Wilhelm-Leuschner-Schüler anstelle von Mathematik und Deutsch im Klassenraum Zirkus in der Manege auf dem Stundenplan.

VON SASCHA EYSSEN

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare