Erleichterung macht sich breit

Entwarnung in Rodgau: An Bodelschwinghschule hat sich Personalsituation entspannt

+
Ernste Gesichter trotz der zwischenzeitlich entspannten Personalsituation: Andrew Krutsch (links) im Gespräch mit Frank Lortz (rechts).

An der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule im Rodgauer Stadtteil Weiskirchen hat sich die Personalsituation verbessert. Die Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ist nun personell besser aufgestellt. 

Weiskirchen – „Ich hätte vor einem halben Jahr nicht gedacht, dass ich das sage, aber ich bin zufrieden. “ Julika Borsche, stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule, ist frohen Mutes. Die Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in Weiskirchen stand im Frühjahr anders da: Die Personalnot hatte damals einen traurigen Höhepunkt erreicht. Ganze Klassen mussten tageweise daheim bleiben. Dies erfuhren die Eltern der aus dem gesamten Kreis stammenden Schüler jeweils einen Tag vorher.

Andrew Krutsch, seit August kommissarischer Schulleiter, sieht die Einrichtung personell inzwischen „gut versorgt“. „Statistisch sind wir sogar leicht im Plus“, sagte er anlässlich des erneuten Besuchs von Landtagsvizepräsident Frank Lortz. Der CDU-Politiker sucht regelmäßig Schulen im Kreis Offenbach auf, um sich vor Ort ein Bild von der Situation zu machen.

Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule: Stellen neu besetzt

Zwei Langzeitkranke seien wieder eingegliedert und Stellen neu besetzt worden – wenn auch nicht mit ausgebildeten Lehrern, berichtete Petra Schwate vom Personalrat. Organisatorische Neuerungen und ein Springersystem brächten eine spürbare Erleichterung. Aktuell könne man sogar den Krankenstand auffangen, sagte Krutsch. Darüber hinaus gebe es zahlreiche Interessenten für Praktika und Refrendariatsstellen.

Offensichtlich hat sich mit dem neuen kommissarischen Leiter auch die Stimmung an der Schule verbessert – bei allen Beteiligten. Krutsch jedenfalls bescheinigten sowohl Förderverein-, Eltern- und Lehrervertreter, dass er sich nicht nur positiv eingefügt, sondern auch für viel Transparenz gesorgt habe, wie an der Schule gearbeitet werde. Der neue Kommunikationsstil und die nötige Offenheit schaffe Vertrauen, bestätigte auch Achim Knecht vom Staatlichen Schulamt. Er machte deutlich, dass es einen Plan für die Schule gebe. Ein Beleg für die gute Stimmung an der Schule im Zentrum Weiskirchens: Obwohl er ursprünglich andere Pläne gehabt hatte, habe er sich nun auf die Schulleiterstelle beworben, verriet Krutsch.

Baulich gibt es viel zu tun 

Baulich gibt es an der aus dem Jahr 1902 stammenden Einrichtung durchaus zu tun: Ein Pausenraum fehlt und eine Kommunikationsanlage für die gesamte Schule, um in Notfällen schnell Hilfe holen zu können. Immerhin besuchen Kinder die Einrichtung, die zum Beispiel unter Epilepsie, Diabetes und weiteren Erkrankungen leiden.

Ein anderes Problem: Seit August sei die Schulsozialarbeiterin aus technischen Gründen telefonisch nicht erreichbar, klagte der kommissarische Schulleiter. Das ist fatal, schließlich wollen sich Eltern bei der Fachkraft Rat und Hilfe holen.

Der Schulhof ist zwar neu und ansprechend gestaltet worden, aber das alte Holzhaus ist der Feuerwehr ein Dorn im Auge. Dort werden Fahrzeuge wie Dreiräder und Bobbycars untergestellt.

Schulfachaufsichtsbeamter Knecht gab Lortz eine politische Aufgabe mit auf den Weg: Da die Schule in Weiskirchen mit etwa 60 Schülern voll ausgelastet sei, müsse über die Zukunft nachgedacht werden. Eine Möglichkeit sieht der Experte in weiteren Kooperationen mit Regelschulen, um dort im Sinne der Inklusion Schüler mit Beeinträchtigungen zu unterrichten. Allerdings nicht vereinzelt, sondern möglicherweise in einer Klasse. Der Platzbedarf für Rollstühle, Pflegebetten, entsprechende Sanitärräume und Wickelmöglichkeiten sollte deswegen bei Neubauten unbedingt berücksichtigt werden. Außerdem bräuchten die Eltern auf jeden Fall eine finanzielle Unterstützung bei der Beförderung ihrer Kinder – oft mit sehr langen Fahrzeiten.

von Simone Weil

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare