50 Jahre Kinderbetreuung

Rollwald feiert seine Kita

+
Spielkreis in der Hocke: das war auch vor Jahrzehnten für Kinder schon attraktiv.

Rodgau - Vor 50 Jahren kam im Kindergarten auf 25 Kinder eine einzige Erzieherin. Heute betreuen in der städtischen Kita Rollwald zwölf Mitarbeiterinnen 57 Kinder. Allerdings bei deutlich längeren Öffnungszeiten.

Wer mehr über den Kindergartenalltag früher und heute erfahren möchte, ist am 27. April in der Kita Rollwald richtig. Dann feiert sie 50. Geburtstag.

Dass die Einrichtung bereits 50 Jahre auf dem Buckel hat merkt man ihr nicht an. „Stets haben sich Konzeption und Mitarbeiterinnen an neue Gegebenheiten angepasst und weiter entwickelt“, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung. 50 Jahre einer städtischen Einrichtung heißt nämlich auch, sich dem Wandel in der Kindererziehung offensiv zu stellen.

Tagesbetreuung war eher die Ausnahme

Zum Beispiel war sie dem Ersten Stadtrat Michael Schüßler zufolge die erste städtische Kita in Rodgau mit einer Kleinkindgruppe mit damals sechs Plätzen. Das ging dann nahtlos über in die U-3-Betreuung, bei der Rodgau im ganzen Kreis Offenbach eine Vorreiterrolle einnahm. Früher galt die Familie als zentrale Instanz der Kindererziehung. Mütter waren selten erwerbstätig und konnten sich voll und ganz den Kindern widmen. Tagesbetreuung in einem „Kindergarten“ war vor 50 Jahren eher eine Ausnahme. Der Kindergartenalltag war geprägt von Gehorsam und Disziplin. Die Kita Rollwald erlebte Bildungsreform, antiautoritäre Erziehungsmodelle und die Forderung nach Integration. Eltern haben sich eingebracht und nahmen ganz anders am Alltag ihrer Kinder außerhalb der eigenen vier Wände Anteil. Damit wurde die Begleitung der Kinder zur Gemeinschaftsaufgabe zwischen Eltern und Betreuern in den Einrichtungen. Heute spielt die Tagesbetreuung eine große Rolle. Viele Kinder erleben ihre Zeit in der Kita als primäre Lebensumgebung. Die Kita ist von 7 bis 16 Uhr geöffnet - Mittagessen inklusive. 75 Prozent der Kita-Kinder kommen aus Rollwald.

Straßenfest Ende April

Die Kleinkinderbetreuung ist ein weiterer Schritt in der Veränderung der Kita-Landschaft und stellt Familien und Betreuungspersonal vor neue Herausforderungen. All diese Meilensteine in der Kinderbetreuung hat die Kita im Rollwald seit 1963 mitgemacht. Sie wandelte sich vom Kindergarten mit 100 Kindern in eine Tagesstätte mit Kleinkindbetreuung, die sich an den Bedürfnissen der Kinder und Familien orientiert.

Kinder nicht zur „Aufbewahrung annehmen“, sondern partnerschaftlich an der Entwicklung von Kindern mitarbeiten – das ist die Devise dieser modernen Betreuungseinrichtung.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gilt es nun bei einem Straßenfest am 27. April zu feiern. Um 14 Uhr geht es los mit einem bunten Programm. Auf der Bühne wird mit den Kindern der Tagesstätte richtig was los sein, eine Band macht Musik und ein Überraschungsgast unterhält die Kleinen.

Aber auch die Chronisten kommen nicht zu kurz und können beim Blick in die Jubiläumsbroschüre die Kita im Wandel der Zeit begleiten – und sich vielleicht selbst auf einem der gesammelten Fotos entdecken. Das Heft wird für 2,50 Euro verkauft.

Rundgänge durch die Einrichtung geben einen Einblick in die Gegenwart der Kinderbetreuung. Der Förderverein „Villa Kunterbunt“ und der Heimat- und Geschichtsverein Nieder-Roden sorgen für das leibliche Wohl der Gäste. Eine reichhaltige Tombola und die Kinderunterhaltung werden ebenfalls vom Förderverein organisiert. „Kommen Sie vorbei und feiern Sie mit uns“, lädt Kita-Leiterin Anke Pirschel herzlich ein. „Auch wenn wir 50 Jahre alt werden, wollen wir gerne zeigen, wie viel Energie und Jugend in uns und unserer Einrichtung steckt.“ Für das Kita-Fest und den aufwendigen Aufbau und Abbau wird die Straße Am Kreuzberg zwischen Rhönstraße und Am Mühlfeldchen von 9 bis 19 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. 

bp

Quelle: op-online.de

Kommentare