Dem Schimmel auf der Spur

+
Versteckt sich etwa Schimmel hinter der Sockelleiste? Dr. Erhard Kühnle hat die richtige Antwort auf bedenkliche Innenraumschadstoffe.

Rodgau ‐ Mit seinem Feuchtemessgerät fährt Dr. Erhard Kühnle die Ecken und Winkel des Wohnzimmers ab. Die Digitalanzeige zeigt Werte jenseits der 20 - erhöhte Feuchtigkeit. Somit ist mit Schimmelbildung entlang der Wand zu rechnen. Von Andreas Pulwey

Für Dr. Kühnle sind Schadstoffmessungen in Innenräumen das tägliche Brot. Der 50-Jährige ist Sachverständiger für Schadstoffe in Wohnungen und Gebäuden und von der Industrie- und Handelskammer Offenbach öffentlich bestellt und vereidigt. Dr. Kühnles Auftraggeber sind nicht nur Städte und Gemeinden mit ihren Schulen und Kindergärten und möglichen Altlasten durch Teppichkleber oder Polychlorierte Biphenyle in Dichtungsmassen. Privatpersonen klingeln sogar deutlich häufiger bei ihm durch als der Staat.

„Gerade jetzt in den Monaten mit vermehrten Niederschlägen sickert das Wasser oft ins Gemäuer“, erklärt der Fachmann. Es kann Schimmel entstehen. Aber auch bei gesundheitlichen Problemen wie Reizungen der Atemwege und Schleimhäute, bei Kopfschmerzen fragen Bürger Erhard Kühnle um Rat. Schließlich können sich Krankheitsverursacher auch in Holz verstecken - Stichwort Formaldehyd.

Interview mit Dr. Erhard Kühnle

Nicht immer muss nach dem Besuch des Sachverständigen die gesamte Wohnung auf den Kopf gestellt werden. Oft genügt es schon die schwarzen Schimmelflecken zu entfernen (feucht abwischen) und die Tapete zu überstreichen. Selbstverständlich ist anschließend die Ursache abzustellen. Kommt die Nässe von außen, was bei Hanglagen oder defektem Außenwandschutz häufig auftritt, oder sind die Bewohner die Verursacher?

„Man produziert schon Feuchtigkeit dadurch, dass man lebt“, gibt der Sachverständige zu bedenken. Zwei bis drei Mal täglich kräftig lüften ist seine Empfehlung. Feuchte ist dort abzuführen, wo sie entsteht. Beispielsweise nach dem Duschen über das offene Fenster lüften und nicht über die Wohnung.

Auskunft gibt Dr. Kühnle unter Tel.: 06106 266761.

Was sind Ihre Haupteinsatzgebiete als Sachverständiger für Innenraumschadstoffe?

Früher bestand Sorge bei meinen Kunden wegen erhöhter Asbest- und Formaldehydbelastungen. Heute geht es meistens um Schimmel in der Wohnung.

Wodurch entsteht Schimmel?

Die Ursache liegt in der Feuchtigkeit. Um Kosten zu sparen, wird weniger geheizt und gelüftet. Bei schlechter Wärmedämmung bilden sich Kondensationsstellen an den unteren Wänden und den Außenecken.

Welche Gesundheitsrisiken entstehen durch Schimmel?

Schimmel kann Allergien und Atemwegsbeschwerden auslösen.

Wie lassen sich schwarze Stellen an Wänden verhindern?

Feuchtigkeit vermeiden. Regelmäßiges Lüften und gleichmäßiges Heizen in allen Räumen ist sinnvoller, als Räume auskühlen zu lassen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare