Messerstecher in Nieder-Roden

Erneuter Angriff auf Islamkritiker Zahid K.

+
Der Islamkritiker Zahid K. bei einer Kundgebung.

Rodgau - Erneut ist es zu einem Angriff auf den Rodgauer Islamkritiker Zahid K. gekommen. Er ist heute Nacht von einem Unbekannten vor seinem Haus in Nieder-Roden mit einem Messer angegangen worden. Ein zweiter Mann wartete in einem Fluchtauto.

Lesen Sie auch:

Angriff auf Islamkritiker: Ermittlungen abgeschlossen

Khan-Mordanschlag vor Aufklärung

Angriff auf Islamkritiker: Spuren in Islamisten-Szene

Schießerei auf Parkplatz: Angreifer festgenommen

Schießerei im Wald: Schütze ein Islamkritiker

Der 57-jährige Islamkritiker Zahid K. ist von einem Unbekannten heute Nacht gegen 1.40 Uhr in Nieder-Roden unvermittelt mit einem Messer angegriffen worden. Auf dem Weg nach Hause war der Rodgauer von einem Unbekannten nach dem Weg gefragt worden. Kurz darauf griff dieser ihn an. 

Zahid K. konnte den Fremden auf Distanz halten, lediglich seine Jacke wurde bei dem Angriff beschädigt. Der Rodgauer blieb dank Schutzweste unverletzt. Der Angreifer flüchtete mit einem Komplizen in einem kleinen weißen Kastenwagen über die Rodgau-Ring-Straße in Richtung Rollwald. Nach Angaben von Zahid K. war der fremde Angreifer etwa 30 bis 40 Jahre alt und zirka 1,75 Meter groß. Sollte der Islamkritiker getötet werden? Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizei unter 069/8098-1234 entgegen.

Erst im Juli war Zahid K. bei einer Schießerei in Rodgau nur knapp einem Mordanschlag entgangen. Im Juni diesen Jahres kam es bei einer Kundgebung in Offenbach zu gewalttätigen Übergriffen auf den Rodgauer Islamkritiker.

Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

dr

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion